Nicolas-Théodore de Saussure

* 14.10.1767 in Genf
† 18.04.1845 in Genf

Nicolas-Théodore de Saussure wurde am 14.10.1767 in Genf geboren. Sein Vater Horace-Bénédict de Saussure, der sich als Begründer der modernen Alpenforschung einen Namen gemacht hatte.Seine Mutter war Albertine Amélie Boissier. Er wurde durch die Heirat seiner Schwester Albertine zum Schwager des Bankiers Louis Necker und des französischen Finanzministers Jacques Necker.

Zunächst kümmerte sich sein Vater, der an der Akademie zu Genf den Lehrstuhl für Naturphilosophie innehatte, um die Ausbildung seines Sohnes. Nicolas-Théodore de Saussure nahm im Jahre 1787 auch an der ersten wissenschaftlichen Besteigung des Mont Blanc unter Leitung seines Vaters teil und unterstützte ihn bei den barometrischen Messungen.

Während der Genfer Revolution flüchtete der junge de Saussure nach England, wo er seine chemischen Kenntnisse vertiefte. Bereits in England veröffentlichte Saussure zwei Artikel zu chemischen Prozessen in Pflanzen. So erschien im Jahre 1797 ein Beitrag in dem er die Kohlensäurebildung in Pflanzengeweben beschrieb und drei Jahre später beschrieb er die Bedeutung von Bodenmineralien und –salzen für das Pflanzenwachstum.Erst im Jahre 1802 kehrte er nach Genf zurück und erhielt eine Honorarprofessur für Mineralogie und Geologie. Auch als Professor der Akademie widmete er sich in erster Linie der Forschung.

Er widmete sich sowohl chemischen Untersuchungen als auch der Botanik. So war sein Werk »Recherches chimiques sur la Vegetation«, welches im Jahre 1804 erschien, für die Pflanzenphysiologie ein bahnbrechendes Werk. Bereits im folgenden Jahr erschien es unter dem Titel »Chemische Untersuchungen über die Vegetation« in deutscher Sprache. In weiteren Untersuchungen widmete sich der Biochemiker seinen Forschungen über die Zusammensetzung des Alkohols sowie biochemischen Prozessen. Es entstanden weitere Veröffentlichungen über die Stärke in den Jahren 1814 und 1819. ÜBer die Reifung von Früchten und Blumen publizierte er in den Jahren 1821/22. Im Jahre 1833 erfolgte noch eine Abhandlung über die Keimung von Getreide. Im gleichen Jahr veröffentlichte er noch eine Arbeit, in welcher er die Keimungs- und Gärungsprozesse miteinander verglich. Seine im Jahre 1841 veröffentlichte Arbeit über die alkoholische Gärung wurde von Louis Pasteur (1822-1895) sehr geschätzt.

Wie auch schon sein Vater gehörte Nicolas-Théodore de Saussure dem Rat von Genf an. Auch die bayerische Akademie der Wissenschaften berief ihn im Jahre 1808 zum korrespondierenden Mitglied und im Jahre 1820 zum auswärtigen Mitglied. Er war eine sehr geschätzte und weltbekannte Autorität im Bereich der Biochemie.

Sein botanisches Kürzel lautete: »N.T.SAUS.«.

Er war der Großvater des Schweizer Sprachwissenschaftlers Ferdinand de Saussure (1857-1913)), dessen Vater Henri (1829-1905) ebenfalls Naturwissenschaftler war.

Nicolas-Théodore de Saussure starb am 18.04.1845 in seiner Vaterstadt Genf.

Werke:

  • Recherches chimiques sur la Vegetation, 1804
  • Chemische Untersuchungen über die Vegetation, 1805

Letzte Änderung der Seite: 24. 09. 2017 - 12:09