Susanne von Bandemer

* 02.03.1751 in Berlin
† 30.12.1828 in Koblenz

Susanne von Bandemer erblickte am 02.03.1751 als Susanne von Frencklin das Licht der Welt. Sie soll eine Nichte von Benjamin Franklin, der zu den Gründungsvätern der Vereinigten Staaten von Amerika gehörte, sein. Dies ließ sich jedoch in zeitgenössischen Quellen nicht bestätigen.

In erster Ehe war sie mit dem preußischen Major von Bandemer im Jahre 1766 verheiratet, der einem alten pommerschen Adelsgeschlecht entstammte.

Nach der Scheidung heiratete sie Kurt Ludwig Graf von Bohlen († 1816). Doch auch in dieser Ehe wurde sie nicht glücklich und die Ehe war zum Scheitern verurteilt. Nach der Scheidung nahm sie den Namen ihres ersten Mannes wieder an und kehrte auch zu diesem zurück.

von Bandemer war mit den Dichtern Karl Wilhelm Ramler, Anna Louisa Karsch, Wieland und Herder befreundet. Sie schrieb vor allem Lyrik. Ihre Gedichte erschienen im »Berliner Musenalmanach« und Wielands »Neuen Teutschen Merkur«. Ein großer Teil ihrer Gedichte ist an ihren Freundeskreis gerichtet, zahlreiche weitere Gedichte widmete sie dem Mitgliedern des preußischen Königshauses oder Staatsmännern. So enthielt ihr Werk »Neue vermischte Gedichte« von 1802 eine Widmung für die preußische Königin Luise (1776-1810).

In Ihren Texten bezog sich Susanne von Bandemer oft auf antike Dichter, die zum Teil in Anmerkungen erschlossen wurden. Sie stand in dem Ruf, eine gelehrte Dichterin zu sein. Auch sind ihre Gedichtformen und Reimschemata sehr vielseitig.

Sie erwies sich aber auch in ihrem Gedicht »Der Richter« als scharfzüngige Kritikerin der Rechtsprechung. In einer weiteren anonymen Schrift griff sie Wilhelmine Enke, die langjährige Geliebte des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II., auf sehr polemische Art an. Das Werk erschien unter dem Titel »Biographische Skizze der Madame Ritz jetzigen Gräfin von Lichtenau«. Im gleichen Jahr erschien auch ihr Roman »Clara von Bourg, eine wahre Geschichte« das sie Sophie von La Roche widmete.

Susanne von Bandemer verstarb am 30.12.1828 in Koblenz.

Werke:

  • Poetische und prosaische Versuche der Fr. v. B., 1787
  • Sidney und Eduard, oder Was vermag die Liebe? (Schauspiel), 1792
  • Clara von Bourg, eine wahre Geschichte im letzten Zehntel des abscheidenden Jahrhunderts (Roman), 1798
  • Knapp Edmund oder die Wiedervergeltung (Schauspiel), 1800
  • Gedichte, 1801
  • Neue vermischte Gedichte, 1802
  • Gedichte und prosaische Kleinigkeiten, 1811
  • Zerstreute Blätter aus dem letzten Zehntheil des abgeschiedenen Jahrhunderts, 1821

Letzte Änderung der Seite: 04. 08. 2019 - 12:08