Karoline

Mönch und Dichter weiden sich
Leider! nur mit Idealen.
Neulich erst versuchte ich
Mir das meine auch zu malen.

Von den Körper red´ ich nicht;
Ob ich gleich nach Wielands Lehre
Glaube, daß ein schön Gedicht
Mit zur besten Welt gehöre;

Ob die Unschuld gleich so gut
Mir, als jedem Weltmann blühet;
Und die Tugend durch die Glut
Frischer Wangen schöner glühet;

Ob ich – doch es ist nicht klug,
Daß ich Alles hererzähle –
Kurz: ich malte Zug für Zug
Eine göttliche schöne Seele.

Daß ich ihr Gefälligkeit,
Witz, Verstand, Empfindung, Leben,
Feinheit, Anstand, Sittsammkeit,
Und das beste Herz gegeben;

Kurz: daß ich´s für schicklich fand,
Jede Tugend ihr zu schenken;
Läßt sich von der Meisterhand
Eines Eulogs leicht bedenken.

Schön und göttlich stand sie da!
Da ich aber jede Miene
Kritisch prüfend übersah,
Sieh! da war es  - Karoline!


Letzte Änderung der Seite: 06. 03. 2021 - 00:03

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.