François-Guillaume Jean Stanislas Andrieux

* 06.05.1759 in Straßburg
† 10.05.1833 in Paris

François-Guillaume Jean Stanislas Andrieux wurde am 06.05.1759 im elsässischen Straßburg geboren.

Noch in der Zeit des Ancien Régime begann er als Schriftsteller erste Werke zu veröffentlichen. Seinen Lebensunterhalt verdiente er jedoch im Staatsdienst. So war er Schreiber des Pariser Staatsanwalts und Finanzbeamter. Im Jahre 1784 ging er die Ehe mit Marie Jude ein.

Als im Sommer 1789 die Französische Revolution ausbrach war auch Andrieux als Jurist in Paris tätig. Zunächst schloss er sich den Jakobinern um Maximilian de Robespierre an, entschloss sich im Jahre 1793 zur Blütezeit des Terreurrs die französische Hauptstadt Paris zu verlassen. Der Grund für diese Entscheidung war der Sturz der Girondisten. Während der Zeit des Terreur heilt er sich bei seinem Freund Collin d'Harleville auf.

Im Jahre 1796 trat er eine Stelle als Richter am Tribunal de Cassation an und wurde im Jahre 1798 in den Rat der 500 gewählt. Nach dem Staatsstreich General Bonapartes am 18.11.1799 wurde der Jurist im folgenden Jahr als Mitglied des Tribunats berufen. Doch im Jahre 1802 wurde er, auf Grund seiner oppositionellen Haltung gegenüber den Ersten Konsul Napoléon Bonaparte nicht wiedergewählt.

Alle Versuche des französischen Innenministers Joseph Fouché, dass  er sich an der Zensur des napoleonischen Frankreichs beteilige, lehnte Andrieux jedoch ab. Im Jahre 1804 fand er eine Anstellung als Bibliothekar Joseph Bonapartes und des Senats.

Seit 1804 war er auch Professor der Schönen Wissenschaften und Grammatik an der École polytechnique. Nach der Restauration wirkte er auch an einem Lehrstuhl am Collège de France. Im Jahre 1816 gab er seine Professur an der École polytechnique auf. Er beteiligte sich auch an der Neugründung der Académie Française, die während der Revolutionswirren aufgelöst wurde. Im Jahre 1829 betraute man Andrieux mit der Leitung der Akademie und er übte das Amt bis zu seinem Tode aus.

In seiner literarischen und poetischen Arbeit wurde er zum Kritiker des Werkes Shakespeares, welches er als kunstlos und übertrieben betrachtete. Auch seine Position gegenüber der zeitgenössischen deutschen Literatur und der Romantik war ähnlich. In den Jahren 1816 bis 1824 veröffentlichte er eine Auswahl seiner Publikationen in vier Bänden unter den Titel »Œuvres de François-Guillaume-Jean-Stanislas Andrieux«. Diese musste er im Selbstverlag publizieren.

Wenige Tage nach seinem 74. Geburtstag starb François Andrieux in Paris.

Theaterstücke:

  • Anaximandre, ou le Sacrifice aux Grâces, comédie en un acte en vers de dix syllabes, Paris 1782.
  • Les Étourdis, ou le Mort supposé, comédie en 3 actes en vers, Paris 1787.
  • Louis IX en Égypte, opéra en 3 actes, Paris 1790.
  • L'enfance de Jean-Jacques Rousseau, comédie en un acte, mêlée de musique, Paris 1794.
  • Helvétius, ou La Vengeance d'un sage, comédie en un acte et en vers, Paris 1802.
  • Le Trésor, comédie en 5 actes, en vers, Paris 1804.
  • Molière avec ses amis, ou la Soirée d'Auteuil, comédie en 1 acte en vers, Paris 1804.
  • La Suite du Menteur, comédie en cinq actes, en vers de Pierre Corneille, avec des changemens et additions considérables et un prologue, Paris 1808.
  • Le Vieux Fat, ou les Deux Vieillards, comédie en 5 actes, en vers, Paris 1810.
  • Lucius Junius Brutus, tragédie en 5 actes, Paris 1830.
  • Quelques scènes impromptu ou la Matinée du jour de l'an. Prologue pour l'ouverture du Théâtre royal de l'Odéon, sous la direction de M. Picard, Paris 1816.
  • La Comédienne, comédie en 3 actes, en vers, Paris 1816.
  • Le Rêve du mari, ou le Manteau, comédie en 1 acte et en vers, Paris 1826.

Verschiedenes:

  • Querelle de Saint-Roch et de Saint-Thomas, sur l'ouverture du manoir céleste à Mademoiselle Chamero, 1795.
  • Contes et opuscules en vers et en prose, suivis de poésies fugitives, 1800.
  • Cours de grammaire et de belles-lettres : sommaire des leçon, 1806.
  • Poésies de François-Guillaume-Jean-Stanislas Andrieux, 1842

Letzte Änderung der Seite: 06. 03. 2021 - 00:03