Die wahre Aufklärung an den Herrn Reichsdechant Freiherrn von Beroldingen.

»Wer nennt mit Recht sich aufgeklärt?«
Dies, edler Freund! ist Deine Frage.
Ich denk, es sei der Mühe werth,
Daß ich sie Dir zu lösen wage.

Philistar spricht von jedem Fache
In seiner, und in fremder Sprache:
Ich glaub´ es gern, er ist gelehrt:
Doch darum noch nicht aufgeklärt.

Blinde spricht in bitterm Ton
Von Glauben und Religion:
Sie haftet alle Orthodoxen,
Und schilt sie Schurken oder Ochsen. –
Ich seh es, daß ihr Köpfchen gährt;
Doch darum ist´s nicht aufgeklärt.

Austerus flucht den Jesuiten,
Und nennt es eine Pest der Sitten,
Was der Probabilismus lehrt:
Ist er deswegen aufgeklärt?

Der junge Stax verlacht die Strenge
Der jansenistischen Moral:
Ihr Pfädlein dünkt ihn gar zu schmal,
Ihr Himmelsthürlein gar zu änge:
Er lebet in den Tag hinein,
Verpraßt sein Gut, und schlürft Vergnügen
So viel er kann, mit vollen Zügen,
Und glaubet, aufgeklärt zu sein:
Allein das ist zu viel begehrt:
Die Wollust macht nicht aufgeklärt.

Themiflus sezt dem Pabste Schranken,
Und zieht den Ablaßpfennig ein:
Doch will er fromm und gläubig sein,
Wenn Popen zu Trient sich zanken.
Es sei ihm Beides unverwehrt;
Nur nenn´ er sich nicht aufgeklärt.

Alceft bsizt von allen Sorten
Insekten und Conchylien:
Du kannst bei ihn von tausend Orten;
Und allen Zeiten Münzen sehn.
Das ist nun hübsch und lobenswerth;
Doch macht es noch nicht aufgeklärt.

Was je ein Dichterlin gesungen,
Hat Dorimeme heiß verschlungen:
Sie wird von Stutzern zwar geehrt;
Doch fälschlich heißt sie aufgeklärt.

Er mit eignen Augen siehet,
Und just für seinen Stand gelehrt,
Und weiß´ zu werden sich bemühet,
Der nennt mit Recht sich aufgeklärt.

Der Fürst, der seine Pflichten kennet,
Die Unterthanen Brüder nennet,
Die Menschheit auch im Bettler ehrt,
Durch Liebe herrscht, ist aufgeklärt.

Den Rath, der das Gesetz verstehet,
Den graden Weg des Rechtens gehet,
Der Arglist und Gewalthat wehrt,
Den nennt der Denker aufgeklärt.

Der Theolog, der Duldung lehrt,
Und dürre Dogmen so behandelt,
Daß er sie in Moral verwandelt,
Der ist, und machet aufgeklärt.

Der Bürger, der nach seiner Weise
Das Gute thut im ängen Kreise,
Gesetz, Vernunft, und Menschheit ehrt,
Ha! wäre der nicht aufgeklärt?

Die Mutter, die in zarter Jugend
Gefühl für Wahrheit und für Tugend
In ihrem Kinde weckt, und nährt,
Die preis´ ich laut als aufgeklärt.

Der Landmann, der mit seinem Stande
Vergnügt ist, und im Vaterlande
Ein nützlich Glied zu sein begehrt,
Ist nicht gelehrt, doch aufgeklärt.

Ein Mädchen suchet in den Pflichten
Der Gattin sich zu unterrichten:
Wohl dem, der sie zur Frau begehrt,
Sein künftig Weib ist aufgeklärt.


Letzte Änderung der Seite: 06. 03. 2021 - 00:03