Maria Teresa Pinottini

* 17.10.1720 in Mailand
† 19.01.1795 in Mailand

Maria Teresa Agnesi Pinottini wurde am 17.10.1720 in Mailand geboren. Sie war das dritte Kind des Lehensmanns Pietro Agnesi di Monteviglia. Ihre ältere Schwester Maria Gaetana Agnesi (1718-1799) erlangte als Mathematikerin Berühmtheit.

Schon in frühen Jahren wurde ihr musikalisches Talent entdeckt. Sie wurde Schülerin des Geigers und Komponisten Carlo Zuccari (1703-1792). Ihr berühmtester Mitschüler jener Tage war Giorgio Giulini (1714-1780), der später die »Accademia dei Trasformati« gründete. Sie führte in jener Zeit hauptsächlich Werke von Jean-Philippe Rameau (1683-1764) auf.

Im Jahre 1747 veröffentlichte die Musikerin ihr Erstlingswerk. Es war die Schäfersonate »Il ristoro d'Arcadia«, welche im Teatro Ducale, dem Vorgänger der heutigen Scala, uraufgeführt wurde.

Nachdem Tod ihres Vaters Pietro Agnesi di Monteviglia heiratete sie am 13.06.1752 Pietro Antonio Ponottini. Ihr Vater war zeitlebens gegen diese Beziehung. Das Paar zog in einen Künstler- und Intellektuellen-Stadtteil ihrer Heimatstadt Mailand.

Im Jahre 1770 lernte Sie Leopold (1719-1787) und Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) und tauschte sich mit dem Vater des Wunderkindes aus.

Ihre letzte Veröffentlichung »Nitocri« erschien im Jahre 1771. Als sie später in finanzielle Not geriet bat sie eine ihrer Schwestern um Unterstützung. Im Jahre 1795, gut zwei Jahre nach dem Tod ihres Gatten, verstarb die Komponistin und Cembalistin in ihrer Heimatstadt Mailand.

Werke:

  • Pinottini, Maria Teresa
  • * 17.10.1720 in Mailand
  • † 19.01.1795 in Mailand
  • Maria Teresa Agnesi Pinottini wurde am 17.10.1720 in Mailand geboren. Sie war das dritte Kind des Lehensmanns Pietro Agnesi di Monteviglia. Ihre ältere Schwester Maria Gaetana Agnesi (1718-1799) erlangte als Mathematikerin Berühmtheit.
  • Schon in frühen Jahren wurde ihr musikalisches Talent entdeckt. Sie wurde Schülerin des Geigers und Komponisten Carlo Zuccari (1703-1792). Ihr berühmtester Mitschüler jener Tage war Giorgio Giulini (1714-1780), der später die »Accademia dei Trasformati« gründete. Sie führte in jener Zeit hauptsächlich Werke von Jean-Philippe Rameau (1683-1764) auf.
  • Im Jahre 1747 veröffentlichte die Musikerin ihr Erstlingswerk. Es war die Schäfersonate »Il ristoro d'Arcadia«, welche im Teatro Ducale, dem Vorgänger der heutigen Scala, uraufgeführt wurde.
  • Nachdem Tod ihres Vaters Pietro Agnesi di Monteviglia heiratete sie am 13.06.1752 Pietro Antonio Ponottini. Ihr Vater war zeitlebens gegen diese Beziehung. Das Paar zog in einen Künstler- und Intellektuellen-Stadtteil ihrer Heimatstadt Mailand.
  • Im Jahre 1770 lernte Sie Leopold (1719-1787) und Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) und tauschte sich mit dem Vater des Wunderkindes aus.
  • Ihre letzte Veröffentlichung »Nitocri« erschien im Jahre 1771. Als sie später in finanzielle Not geriet bat sie eine ihrer Schwestern um Unterstützung. Im Jahre 1795, gut zwei Jahre nach dem Tod ihres Gatten, verstarb die Komponistin und Cembalistin in ihrer Heimatstadt Mailand.
  • II Restauro di Arcadia (cant. pastorale, G. Riviera, Mailand 1747
  • La Sofonisba (Dramma eroico, 3, G.F. Zanetti)
  • Ciro in Armenia, 1753 (Libretto: Agnesi), Mailand 1753
  • Il re pastore, 1756 (Libretto: Pietro Metastasio), 1755
  • Sofonisba, 1765 (Libretto: Giuseppe Maria Tomasi)
  • Insubria consolata, 1766 (Libretto: Agnesi), Mailand 1766
  • Ulisse in Campania, 1768 (Libretto: Agnesi),
  • Nitocri, 1771 (Libretto: Apostolo Zeno)
  • 12 arias, S, 2
  • Aria en Murki: Still, stille Mann!,
  • 4 concs. (F, F, F, D) (str pts missing in A-Wn, D-Dl), [erwähnt im Breitkopf Katalog 1766]
  • Sonata, G [erwähnt im Breitkopf Katalog, 1767]
  • Sonata, F
  • Allegro ou Presto
  • Allemande militare & Menuetto grazioso, kbd (with special stops)

Letzte Änderung der Seite: 07. 02. 2021 - 13:02