Johann Rudolf von Ahlefeldt

* 01.01.1775 auf Gut Saxtorff
† 25.11.1848 auf Gut Sehestedt

Johann Rudolf von Ahlefeldt war der Sohn des dänischen Kammerherrn und Landrats Detlev von Ahlefeldt (1747-1796) und dessen erster Ehefrau Heilwig Conradine Gräfin von Ahlefeldt (* 1748). Die Mutter stammte aus dem Hause Ahlefeldt-Eschelsmark.

Nach dem Tode des Vaters im Jahre 1798 erhielt Ahlefeldt ;durch einen Fideikommiss einen Erbteil von 60.000 Talern und das väterliche Gut Saxtorff, auf dem er das Licht der Welt erblickte. Er ließ das Gut großzügig umbauen und erweitern.

Anlässlich einer Reise nach Weimar lernte der Gutsbesitzer die junge Charlotte von Seebach kennen und hielt spontan um ihre Hand an. Am 21.05.1798 wurde die Ehe durch den Pfarrer und Schriftsteller Johann Gottfried Herder in Schleswig geschlossen. Doch die Ehe war nicht sehr glücklich, schnell erkannte sie die Kaltherzigkeit ihres Ehemannes und seine groben Manieren und sie trennte sich bereits im Jahre 1807 von ihrem Mann.

Das Paar hatte die Söhne Friedrich (1799-1862), Erich (1800-1853) und Hermann von Ahlefeldt (1806-1855). Nach dem Tode des Vaters erbte der älteste Sohn, der Kammerherr am dänischen Hof war, ein beträchtliches Vermögen. Er wurde auch Mitglied der schleswigischen Ständeversammlung als Ständedeputierter der Schleswigischen Ritterschaft.

Am zweiten Weihnachtstag des Jahres 1847 brannte das Gutshaus auf Saxtorff nieder. Der Gutsherr Johann Rudolph von Ahlefeldt zog sich auf sein Gut Sehestedt zurück, wo er am 25.11.1848 verstarb.


Letzte Änderung der Seite: 06. 03. 2021 - 00:03

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.