Lucius Caflisch

* 03.12.1785 in Sufers/Graubünden
† 06.06.1849 in Steinheim

Luicius Caflisch wurde als Sohn eines evangelisch-reformierten Pfarrers Johann Bartholomäus Caflisch geboren. Die Wurzeln der Familie lagen im Dorfe Trin. Seinen ersten Unterricht erhielt der Knabe nicht von seinem Vater sondern von dem Toggenburger Pfarrer Heinrich Bösch aus Mogelsberg. Später besuchte er zunächst die Kantonsschule und wechselte schließlich auf das theologische Kollegium in St. Gallen. Sein Studienschwerpunkt war jedoch die Philosophie.

Im Jahre 1810 war sein Vater als Pfarrer der reformierten Gemeinde nach Herbishofen im Allgäu berufen worden. Traditionell kamen die Pfarrer dieser reformierten Gemeinde im katholischen Umfeld aus der Schweiz. Es war in jener Zeit auch üblich, dass sich reformierte Gemeinden - und hier insbesondere Zürich – im großen Maße an der Pfarrbesoldung beteiligten. So stellte Caflisch sich zunächst vom 28.07. bis zum 28.10.1810 als Pfarrverweser für seinen erkrankten Vater zur Verfügung.

Caflisch selbst verfügte nur über ein Philosophiestudium und nicht über das notwendige Theologiestudium. Trotzdem bewarb er sich beim zuständigen Konsistorium in München um eine Anstellung. Er wurde zur theologischen Anstellungsprüfung zugelassen und nachdem er diese bestanden hatte, übertrug man ihm als Pfarrer die reformierte Gemeinde Herbishofen.

Pfarrer Caflisch war ein Vertreter des strengen Rationalismus und stieg auch zu höheren Ämtern auf. So war er im Jahre 1823 Mitglied der protestantischen Generalsynode von Bayern. Im Jahre 1827 verließ der Pfarrer seine Gemeinde in Herbishofen und ging als lutherischer Pfarrer und Lokalschulinspektor nach Steinheim bei Memmingen.

Der Umzug nach Steinheim war sicherlich auch durch seine Frau Regina Bilgmann veranlasst worden. Sie stammte aus Memmingen.

Pfarrer Lucius Caflisch starb am 06.06.1849 an Auszehrung in Steinbach. Er wurde 63 Jahre alt.


Letzte Änderung der Seite: 07. 02. 2021 - 13:02