Anna Barbara »Babette« von Belderbusch

* 28.06.1771 in Bonn
† 25.11.1807 in Bonn

Geboren wurde Babette von Belderbusch aam 28.06.1771 in der kurkölnischen Residenzstadt Bonn. Das auf den Namen Anne Barbara Koch getaufte Mädchen entstammte einer Bonner Wirtsfamilie, die den Gasthof Zehrgarten am Marktplatz betrieb. Zum Gasthaus gehörte auch eine kleine Buchhandlung.

Hauptsächlich verkehrten im Hause Koch gebildete Stände. So gehörten zahlreiche Studenten der Bonner Universität ebenso wie die Mitglieder der Bonner Lesegesellschaft zu den regelmäßigen Gästen. Einer der berühmtesten Zeitgenossen, die das Gasthaus besuchten war wohl der junge Ludwig van Beethoven ehe er seine Vaterstadt in Richtung Wien verließ. Mit ihm unterhielt die junge Frau freundschaftliche Beziehungen.

Am 09.06.1802 heiratete Babette – wie sie gerufen wurde – den Reichsgrafen Anton von Belderbusch, der auch Mitglied der Arrondissements- und des Munzipalrats der Stadt Bonn war. Zusammen mit ihrem Mann bewohnte sie das Schloss Miel.

Während des Aufenthalts des französischen Kaisers Napoléon I. und seiner Gemahlin Josephine im Jahre 1804 wohnte das kaiserliche Paar auf dem Familiengut Belderbusch. Für die im November 1804 geborene Tochter Josephine übernahm die Kaiserin - mit Erlaubnis Napoléons - auch die Patenschaft.

Babette von Belderbusch starb am 25.11.1807, nach nur 5 Ehejahren und vier geborenen Kindern im Kindbett. Ihr letztgeborener Sohn Carl Anton starb im 5. Lebensjahre.


Letzte Änderung der Seite: 07. 06. 2020 - 12:06