Jeanne Baret

* 27.07.1740 in La Comelle
† 05.08.1807 in Aulaye

Wenig ist über das Leben von Jeanne Baret bekannt. Sie wurde am 27.07.1740 in burgundischen La Comelle als Sohn des Tagelöhners Jean Baret geboren. Bereits in ihrer frühesten Kindheit erlernte sie durch ihre Mutter vielfältige Kenntnisse über die heimische Pflanzen- und Kräuterwelt.

Sie lernte hierbei eines Tages den um 13 Jahre älteren Witwer und Botaniker Phillibert Commerçon kennen. Dessen Ehefrau ist kurz nach der Geburt des zweiten Kindes im Jahre 1762 verstorben. Er gab das Baby in die Obhut von Verwandten und stellte Jeanne Baret als Haushaltshilfe ein. Als Baret jedoch 1764 schwanger wurde, zog das Paar nach Paris um einen Skandal im Dorf zu vermeiden.

Kurz nach Ende des Siebenjährigen Krieges, der für den französischen König in einem Fiasko endete, suchte man ein neues Prestigeprojekt um für das gedemütigte Frankreich neue Territorien in Besitz zu nehmen und gleichzeitig auch neue Rohstoffquellen zu erschließen. Mit der Mission wurde Louis Antoine de Bougainville (1729-1811) beauftragt.

Als Botaniker der Mission erhielt Commerçon die Erlaubnis die Expedition zu begleiten. Er war jedoch gesundheitlich angeschlagen, sodass er in Sorge die Erwartungen seiner Auftraggeber nicht erfüllen zu können, erbat er sich die Mitnahme eines Assistenten. Dieses wurde ihm letztlich gestattet und er entschied sich – entgegen der Vorgaben der französischen Marine – für Jeanne Baret. Ob dieses allein aus Liebe geschah oder ob es auch seine Sorge war, dass ein talentierter Assistent ihm zur Konkurrenz werden könnte, lässt sich nicht mehr nachvollziehen.

So ging zusammen mit Commerçon seine Haushälterin, Krankenschwester und bewährte botanische Gehilfin an Bord. Jeanne Baret lebte die folgenden Monate an Bord der »Étoile«. Da beide sehr viel Ausrüstung mit sich führten überließ der Kapitän den beiden seine eigene Kabine. Expeditionsleiter Bougainville hielt sich derweil auf dem zweiten Schiff er Expedition, der »La Boudeuse« auf.

Commerçon und Baret sammelten rund 6.000 Pflanzen in Südamerika und auf den pazifischen Inseln. So trugen später 70 neu entdeckte Pflanzen den Namen von Commerçon während einer der prächtigsten Funde, die Bougainvillea, dem Expeditionsleiter Bougainville gewidmet wurde. Vermutlich wurden jedoch die meisten der Commerçon zugeschriebenen Pflanzenentdeckungen durch Baret gemacht.

Für die junge Frau waren die folgenden Monate ein Versteckspiel. So lebte sie immer mit der Gefahr enttarnt zu werden. Einigen Besatzungsmitgliedern waren schnell Zweifel an der Identität des »botanischen Gehilfen« gekommen. So weigerte sie sich entschieden, während der »Äquatortaufe« am 22.03.1767 sich auszuziehen. Wenn sie auf ihre hohe Stimme und den zarten Körperbau angesprochen wurde, erklärte sie immer, dass sie von den Türken gefangen genommen und kastriert wurde.

Die offizielle Aufdeckung ihrer Maskerade erfolgte 16 Monate nach Reiseantritt auf der Insel Tahiti beschrieb der Expeditionsleiter Bougainville in seinem Reisebericht »Reise um die Welt«:

Seit einiger Zeit mutmaßt man auf beiden Schiffen, dass der Bediente von Herrn De Commerçon namens Baret eine Weibsperson sei, sein Körper und der Klang der Stimme, sein glattes Kinn, seine Sorgfalt, niemals in Gegenwart anderer seine Notdurft zu verrichten, bestärkten diesen Verdacht. Wie konnte man aber glauben, dass Baret von weiblichem Geschlechte wäre, da man ihn als einen unermüdlichen und erfahrenen Botaniker seines Herrn bei allem Kräutersammeln selbst auf den mit Schnee und Eis bedeckten Bergen der Magellanschen Meerenge begleiten und auf diesen beschwerlichen Märschen die Mundprovision, das Gewehr und die Hefte mit Pflanzen hatte tragen sehen. Sein Herr nannte ihn wegen seines Mutes und seiner Kraft nur sein ›Lasttier‹

[…]

Als ich an Bord der ›Étoile‹ war, gestand mir Baret unter Tränen, dass er ein Mädchen sei. Sie hätte sich in Mannskleidung als Bediente angeboten. Sie wäre aus der Bourgeoisie gebürtig und als eine Waise durch den Verlust eines Prozesses in elende Umstände geraten, welche sie zu dem Entschluss gebracht habe, ihr Geschlecht durch die Kleidung zu verbergen. Als sie gehört hat, dass das Schiff um die Welt segeln sollte, habe sie die Neugier getrieben mitzugehen.

Baret nahm alle Verantwortung für den Vorfall auf sich, was sicherlich auch Commerçon recht war, auf sich und beteuerte auch, das beide sich vor Reisebeginn nicht kannten. Dies ersparte sowohl Commerçon als auch Bougainville weitere Unannehmlichkeiten, da er den Verstoß gegen eine königliche Weisung hätte ahnen müssen und womöglich auch das Ansehen der Expedition in Gefahr bringen können.

Im November 1768 erreichte die Expedition die französische Kronkolonie Mauritius erreichten, verließen Commerçon und Baret die »Étoile«. In den folgenden fünf Jahren, bis zum Tode Commerçons erkundeten beide die Pflanzenwelt von Mauritius und Madagaskar. Sie erhielt eine stattliche Summe aus dem Vermögen Commerçons als Erbe ausgezahlt.

Nun übernahm Jeanne Baret ein Gasthaus. Da dies gute Gewinne erwirtschaftete konnte sie sich auch ein kleines Vermögen aufbauen. Sie ging die Ehe mit einem französischen Kolonialsoldaten ein und kehrte im Jahre 1775 nach Frankreich zurück. Bei dieser Gelegenheit konnte sie auch – vermutlich erste Frau – die ihre Weltreise vollenden.

In Dordogne, das in der Nähe von Bordeaux liegt, erwarb sie von ihrem Vermögen einen Bauernhof. Sie holte einen Teil ihrer Familie aus La Comelle zu sich und lebte dort noch bis zum Jahre 1807.

Sie erhielt von der französischen Marine bis zu ihrem Tode eine kleine Pension.

Erst im Jahre 2012 benannte der Botaniker Eric Tepe eine von ihm entdeckte südamerikanische Kletterpflanze auf den Namen »Solanum baretiae«.


Letzte Änderung der Seite: 21. 11. 2021 - 23:11

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.