EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Johann Georg Wille

* 05.11.1715 in Gießen
† 05.04.1808 in Paris

Johann Georg Wille (1715-1808) gehörte zu den bedeutendsten Kupferstechern des Ancien Régime und Napoléon I. berief ihn, nachdem er während der Französischen Revolution verarmte, in die Ehrenlegion und an die Academie Francaise.
Johann Georg Wille (1715-1808)

Johann Georg Wille wurde am 05.11.1715 auf der Obermühle am Dünsberg in der Nähe von Gießen geboren. Zunächst lernte er in seinem Heimatort das Büchsenmacherhandwerk.

In Straßburg wurde er mit dem Kupferstecher Georg Friedrich Schmidt (1712-1775). Beide entschlossen sich gemeinsam nach Paris zu gehen. Wille wurde durch den Maler Hyacinthe Rigaud (1659-1743), der der unangefochtene Portraitmaler seiner Zeit war, animiert sich als Kupferstecher zu versuchen.

Sein erster bedeutender Stich war das Portrait des Marschalls Louis-Charles-Auguste Fouquet de Belle-Ilse (1684-1761). Diese Meisterarbeit erwarb das Vertrauen anderer zeitgenössischer Künstler und so fand Wille neue Aufträge. Er führte auch gerne Werke alter Meister aus, wie die von Gerard Terboch (1617-1681), Gabriel Metsu (1629-1667), Jan van Mieris (1660-1690) oder von Caspar Netscher (1639-1684), die dann auch handwerklich hervorragende Kupferstiche abgaben.

Seine handwerkliche Kunst wurde auch von Europas Königen geschätzt. So machte Louis XV. ihn zum Hofkupferstecher. Ebenso wünschten sich der preußische König Friedrich II. und der dänische König Friedrich V. Arbeiten des Künstlers. Im Jahre 1746 besuchte Wille Deutschland kehrte jedoch schon im folgenden Jahr nach Paris zurück.

Johann Georg Wille unterrichtete auch im Laufe seines Lebens zahlreiche angehende Künstler im Handwerk und in der Kunst des Kupferstechens. So gehörten Charles Clément Bervic (1756-1822), Balthasar Anton Dunker (1746-1807), Johann Heinrich Eberts (1726-1793), Heinrich Guttenberg (1749-1818) François Robert Ingouf (1747-1812) sowie Jakob Matthias Schmutzer (1733-1811) und Franz Edmund Weirotter (1733-1771). Auch der deutsche Kupferstecher Egid Verhelst (1733-1804) gehörte zu Willes Schülern.

Nachdem er während des Ancien Régime ein angesehener und geachteter Künstler war sank während der Französischen Revolution sein Stern und Wille musste in ärmlichen Verhältnissen leben.

Kaiser Napoléon I. ernannte den alten Kupferstecher zum Mitglied der Ehrenlegion. Auch wurde seine Arbeit durch die Aufnahme in die Akademie Francaise gewürdigt durch das kaiserliche Frankreich gewürdigt.

Letzte Änderung der Seite: 17. 09. 2017 - 01:09