EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Maria Johanna Katharina Erika Elisabeth von Aachen

* 21.04.1755 in Vechta/Westfalen
† 21.01.1845 in Münster

Am 21.04.1755 wurde Maria Johanna Katharina Erika Elisabeth von Amboten in Vechta geboren. Ihr Vater war der in Dienste des Erzbischofs von Münster stehende Major Lewin Friedrich von Ambotten, der aus einer kurländischen Familie stammte.

Sie heiratete im Jahre 1777 den preußischen Hauptmann Klemens August von Aachen.Beide Eheleute waren schriftstellerisch tätig. Erste Gedichte wurden durch Freunde veröffentlicht, sie selbst dachte nicht an eigene Veröffentlichungen und veröffentlichte nur unter Pseudonym. Zu ihren Pseudonymen gehörten Maria, J., J. v. A., Johanna oder Heimchen.

Die »Münsterische Monatsschrift« veröffentlichte im Jahre 1785 insgesamt 14 Gedichte der Schriftstellerin unter dem Pseudonym Jeanette. In den Jahren 1811/12 veröffentlichte ihr Freund Raßmann 5 Gedichte unter dem Pseudonym Maria in seiner Schrift »Mimigardia« Auch im Taschenbuch für 1814 erschien ein Gedicht unter dem gleichen Pseudonym. In den folgenden Jahren erschienen in weiteren westfälische Zeitschriften noch einige ihrer Gedichte in loser Reihenfolge.

Die Gedichte von Maria Johanna von Aachen waren eher trauriger Gestalt. Sie verarbeitete in ihren Texten insbesondere die Trauer über den Verlust all ihrer Kinder. Ihr Sohn Ewald von Aachen, diente als Offizier im Dragoner Regiment Wobeser und starb im Jahre 1816 in der englisch-deutschen Legion zu London. Ihr zweiter Sohn starb als Leutnant des 5. Westphälischen Linienregiments bereits im russischen Feldzug des Jahres 1812. Ihr Ehemann Clemens August von Aachen starb am 15.07.1808 als Hauptmann des Regiments von Hacken in Münster.

Später wurde sie durch den Zeitschriftenherausgeber und Anthropologen Friedrich Raßmann gefördert. Sie war Mitglied des literarischen Zirkels um Elisa von Ahlefeld, der Ehefrau des Freikorpsführers Adolph von Lützow und späteren Freundin Karl Immermans, und von Elise Rüdiger. Im Briefwechsel Annette von Droste-Hülshoffs oft erwähnt diente sie vermutlich im Lustspiel »Perdu« (1840) als Vorlage für die Figur der Frau von Austen.

Maria Johanna von Aachen starb am 21.01.1845 in Münster. Sie überlebte ihren Gatten um mehr als drei Jahrzehnte.

Letzte Änderung der Seite: 30. 07. 2017 - 23:07