Therese Beschort

* 00.00.1765 in Landshut
† nach 1818

Geboren wurde die spätere Schauspielerin und Sopranistin im Jahre 1765 als Therese Zuber in Landshut.

Sie entschied sich für die Schauspielerei und debütierte im Singspiel »Die eingebildeten Philosophen« in der Rolle der Claisse im Münchener Hoftheater. Sie blieb zunächst bis zum Jahre 1790 in München ansässig und wechselte dann nach Hamburg, wo sie unter den Namen Therese Schlenz auftrat.

In Hamburg heiratete sie den Schauspieler und Theaterschriftsteller Friedrich Jonas Beschort und ging mit ihm ab 1796 nach Berlin. Dort trat sie erstmals in der Rolle der Königin in der »Zauberflöte« am 28.04.1796 debütierte. Sie spielte in Berlin als angesehene Schauspielerin bis zu ihrer Pensionierung im Jahre 1818.

Aus der Ehe stammten die Töchter Eleonore Wilhelmine Ottilie (1812-1881) und Elisabeth Silvia Mathilde Beschort hervor (1814-1862). Die ältere Tochter stiftete das heutige Klinikum Am Urban in Berlin während die jüngere Tochter in die Fußstapfen der Eltern trat und ebenfalls Schauspielerin wurde.

Nach Ausscheiden aus dem Theater verliert sich die Spur und man geht davon aus, dass Therese Beschort vor ihrem Mann gestorben ist. Das genaue Todesdatum lässt sich nicht ermitteln.


Letzte Änderung der Seite: 07. 06. 2020 - 15:06