Charles Juste de Beauvau-Craon

* 10.09.1720 in Lunéville
† 21.05.1793 in Paris

Charles Juste Prince de Beauvau-Craon wurde am 10.09.1720 als Sohn des Marc de Beauvau-Craon (1679-1754) und seiner Mutter Anne Marguerite de Ligneville. (1686-1772) Sie war eine Mätresse von Leopold Duc de Lorraine. Er wurde als 13. Von 20 Kindern auf dem elterlichen Schloss Hôtel de Beauvau-Craon in Lunéville in Lothringen geboren.

Seine ältere Schwester Marie Françoise Catherine de Beauvau-Craon war die offizielle Mätresse des Duc de Lorraine und Bar, Stanislaus I. Leszczyński (1677-1768), der zunächst König von Polen und seit 1737 eben Herzog in Lothringen war.

Er trat nach seiner Ausbildung in den Militärdienst ein. Bereits am 10.12.1738 erhielt Beauvau seine Beförderung zum Leutnant der Kavallerie. Am 01.05.1740 folgte seine Ernennung zum Obersten des Lothringer Wachregiments. Er stand unter dem Befehl des Duc de Belle-Isle. (1684-1761), der im Jahre 1742 als Belagerer von Prag Berühmtheit erlangte.Am 16.05.1746 wurde er zum Brigadier befördert und unter Jahresfrist erfolgte seine Beförderung zum Marschall. Während des Siebenjährigen Krieges erfolgte seine Beförderung zum Generalleutnant am 28.12.1758. Im Jahre 1762 tat der Offizier Dienst in Spanien. Im Jahre 1783 beförderte König Louis XVI. ihn zum Marschall von Frankreich. Im Jahre 1789 diente er für sechs Monate als Kriegsminister.

Am 12.06.1747 erfolgte seine Ernennung zum Gouverneur von Languedoc. Später – in den Jahren 1782 bis 1790 - wurde er auch auf königlichen Befehl zum Gouverneur der Provence berufen. Am 11.05.1754 wurde ihm der Titel eines spanischen Granden zuteil. Man verlieh ihm den Orden vom Heiligen Geist in der höchsten Klasse am 01.01.1757 in Frankreich.

Auch mit der Akademie der Wissenschaften stand der Aristokrat in Verbindung. So unterhielt er einen ansehnlichen Salon in dem die Philosophen Jean Devaines (1735-1803) und sowie Marmontel (1723-1799) sowie der Dichter Jean François de Saint-Lambert (1716-1803). Auch sein Neffe Stanislas de Boufflers (1738-1815). Um das Jahr 1770 ließ er durch den Architekten Nicolas Le Camus de Mézières seine Pariser Residenz, das Hôtel de Beauvau errichten. Seit dem Jahre 1861 befindet sich in dem Haus das französische Innenministerium. In Saint-Germain-en-Laye besaß er das später von den französischen Ehrenbürger Benjamin Franklin erworbene Château du Val.

Er heiratete am 03.04.1745 zunächst Marie Charlotte de La Tour d’Auvergne (1729-1763) Das Paar hatte eine Tochter. Seine Ehefrau starb bereits im Alter von 33 Jahren. Seine Tochter Anne Louise Marie de Beauvau-Craon (1750-1834) heiratete Philippe Louis de Noaillles (1752-1819).

Bereits im folgenden Jahr, am 14.03.1764 , schloss er eine zweite Ehe mit Marie Charlotte Sylvie de Rohan-Chabot, einer Cousine von Charles Prince de Soubise. Seine zweite Ehe blieb kinderlos.

Sein Neffe Marc Étienne Gabriel de Beauvau-Craon (1773-1849) führte nach seinem Tod den Adelstitel eines Prince de Beauvau-Craon.

Charles Juste de Beauvau-Craon starb am 21.05.1793 in seiner Pariser Wohnsitz, dem Hôtel de Beauvau an Altersschwäche.


Letzte Änderung der Seite: 07. 06. 2020 - 05:06