»Helden im langen 19. Jahrhundert: Konstruktionen und Dekonstruktionen zwischen Französischer Revolution und Erstem Weltkrieg« - Vortrag mit Jörg Leonhard

Das Braunschweiger Landesmuseum lädt am 17.09.2015 um 19:00 Uhr zum Vortrag »Helden im langen 19. Jahrhundert: Konstruktionen und Dekonstruktionen zwischen Französischer Revolution und Erstem Weltkrieg« mit Jörn Leonhard ein.

Logo des Braunschweigischen Landesmuseums

Logo des Braunschweigischen Landesmuseums

Der Tod des Herzogs Friedrich Wilhelm von Braunschweig Oels (1771-1815) am 16.06.1815 auf dem Schlachtfeld bei Quatre Bras.

Der Tod des Herzogs Friedrich von Braunschweig-Oels am 16.06.1815

Warum, wenn überhaupt, brauchen Gesellschaften Helden? Welche Voraussetzungen müssen solche Figuren mitbringen? Welche Funktionen erfüllen sie? Wie funktionieren sie? Was verraten sie über eine Gesellschaft? Um sich diesen Fragen anzunähern, blickt Jörn Leonhard in seinem Vortrag auf das »lange« 19. Jahrhundert zwischen der Französischen Revolution und dem Ersten Weltkrieg. An konkreten Beispielen zeigt er, wie und warum sich in dieser Zeit Vorstellungen von Helden, von politischen oder militärischen Heldentaten veränderten. Dabei reicht der Blick von französischen Revolutionshelden wie Jean Paul Marat (1743-1793) über Napoléon (1769-1821) bis zu nationalen Helden nach 1848/49 wie Ludwig Uhland (1787-1862) in Deutschland und Giuseppe Garibaldi (1807-1882) in Italien und ihr kompliziertes Nachleben. Im Ausblick geht es schließlich um die Frage, wie im Ersten Weltkrieg vor dem Hintergrund massenhafter Kriegsopfer das aus dem 19. Jahrhundert überkommene Verständnis von Helden in eine tiefe Krise geriet und ganz neue Heldenvorstellungen hervorbrachte, die uns bis in die Gegenwart begleiten.

Die Ausstellung »Wann ist ein Held ein Held? Der Schwarze Herzog 1815/2015« thematisiert Person und Mythos des Herzogs Friedrich-Wilhelm von Braunschweig-Oels (1771-1815) , welcher - unterstützt vom Herzoglich Braunschweigischen Feldkorps - in den Befreiungskriegen gegen Napoleon zu Felde zog.

Prof. Dr. Jörn Leonhard ist seit 2006 Professor für Geschichte des Romanischen Westeuropa am Historischen Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg  Er erhielt mehrere Wissenschaftspreise und ist Fellow der Royal Historical Society in London.

Veranstaltungsinformation:
»Helden im langen 19. Jahrhundert: Konstruktionen und Dekonstruktionen zwischen Französischer Revolution und Erstem Weltkrieg« - Vortrag mit Jörg Leonhard
Donnerstag, den 17.09.2015 | 19:00 - 20:00 Uhr
Braunschweigisches Landesmuseum
Burgplatz 1 | 38100 Braunschweig

: +49 531 1215-0
: +49 531 1215-2607

: info.blm(at)3landesmuseen(dot)de
www.landesmuseum-bs.de

Eintritt frei

Routenplaner zur Veranstaltung:


Letzte Änderung der Seite: 09. 07. 2022 - 12:07

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.