In schwerer Krankheit

von Luise Hensel

Die Nacht ist schwarz und kalt und lang,
Der Tag noch wie so fern.
Mein Herz ist matt und krank und bang
Und sehnt sich nach dem Herrn.

     Das Fieber brennt im Busen mir
Und zuckt durch mein Gebein.
Die Hilfe kommt allein von dir,
Mein Gott! ich harre dein.

     Der Kummer mir zu Häupten steht
Und bei mir liegt der Schmerz,
Die Sorge um mein Bette geht,
Die Angst fällt mir ans Herz.

     Und an der Tür den Tod, die Not,
Der Meinen Not und Harm
Sei still, mein Herz, und ruh' in Gott:
Du ruhst im Vaterarm.

Berlin, Spätherbst 1816


Letzte Änderung der Seite: 06. 03. 2021 - 00:03

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.