Lesung mit Wilhelm Bartsch und Wichard Freiherrn von Lützow im HdL

Im Rahmen der Ausstellung »Black Bandits #LÜTZOW #BEFREIUNGSKRIEGE #NAPOLEON #WATERLOO« lesen Wilhelm Bartsch aus »Meckels Messerzüge« und und Wichard Freiherr von Lützow aus »In vier Armeen gegen Napoleon – Leopold von Lützow« am 28.05.2015 um 18:30 Uhr.

Logo Haus am Lützowplatz - Förderkreis Kulturzentrum Berlin e.V.

Logo Haus am Lützow-Platz

Wilhelm Middendorff (1793-1853) war ein deutscher Pädagoge und enger Freund Friedrich Fröbels, der sich um die Einführung des Kindergartens verdient machte. Während der Befreiungskriege stand er in den Reihen des Lützower Freikorps.

Adolph Freiherr von Lützow (1782-1834)

Das Haus am Lützowplatz, das noch bis zum 21.06.2015 die Ausstellung »Black Bandits #LÜTZOW #BEFREIUNGSKRIEGE #NAPOLEON #WATERLOO« zeigt zu einer Lesung mit Wilhelm Bartsch und Wichard von Lützow ein.

Bartsch wird aus seinem im Jahre 2011 erschienen Roman »Meckels Messerzüge« verlesen, der zum Teil im Milieau des Lützower Freikorps spielt. Während Wichard von Lützow an diesem Abend aus seinem im Jahre 2013 erschienen literarischen Biographie seines Ururgroßvaters Leopold von Lützow, dem BruderAdolf von Lützows, einige Passagen vortragen wird.

Wilhelm Bartsch schildert in seinem biografischen Roman das Schicksal von Johann Friedrich Meckel und seines Bruders Albrecht August - der Erzähler dieses Romans - die in der Zeit der napoleonischen Kriege ihre Hauptwerke verfassen. Sie nehmen auch - jeder auf seine Art - am Befreiungskrieg gegen Öffnet internen Link im aktuellen FensterNapoleon im Jahre 1813 teil. Der Autor schildert ihr lieben und achten, sowie ihr Mißtraußen und ihren Hass. Beide werden gleich nach dem Krieg in einen vermeintlichen Mord an einem auf seltsame Weise unsterblichen Mädchen verwickelt und müssen aus Preußen nach Neapel fliehen. Es treten auf: Öffnet internen Link im aktuellen FensterNapoleon, Cuvier (der berühmteste Wissenschaftler seiner Zeit), E. T. A. Hoffmann, Fouqué und seine Ur-Undine, Turnvater Jahn, Karl Theodor Körner, Blücher, Lützow, die »deutsche Jean d'Arc« Öffnet internen Link im aktuellen FensterEleonore Prochaska, der Maler Ingres und viele mehr.

Der Autor Wichard Freiherr von Lützow, Jahrgang 1936, konnte nach ausführlichen Recherchen und anhand von Originaldokumenten die Lebensgeschichte seines Ururgroßvaters Leopold Wichard Heinrich von Lützow (1786-1844) nachskizzieren. Leopold von Lützow kämpfte unter anderem im Jahre 1806 in der Schlacht bei Jena und Auerstedt, 1813 in der Völkerschlacht bei Leipzig und 1815 in der letzten Schlacht gegen Napoleon bei Waterloo. In seinen 58 Lebensjahren durchzog er als preußischer Leutnant, österreichischer Oberleutnant, spanischer Kapitän, französischer Kriegsgefangener und russischer Oberst Europa - von Schweden bis nach Spanien, von Russland bis nach Belgien.

Veranstaltungsinformation:
»Lesung mit Wilhelm Bartsch und Wichard von Lützow«
Donnerstag, den 28.05.2015 | 18:30 Uhr
Haus am Lützowplatz Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.
Lützowplatz 9 | 10785 Berlin

: +49 30 261 3805
: +49 30 264 4713

: office(at)hal-berlin(dot)de
http://www.hal-berlin.de

Eintritt frei


Letzte Änderung der Seite: 20. 06. 2022 - 19:06

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.