Vortrag »Von der Kunst des politischen Überlebens - Die mittelalterlichen Grafen von Zollern zwischen Habsburg und Württemberg« des SHB

Gemeinsame Veranstaltungsreihe vom Schwäbischen Heimatbund und L-Bank Stuttgart über die Geschichte der Grafen von Zollern und den Fürsten von Hohenzollern.

m Namen von Landschaft, Burg und Fürsten samt ehemaligem Kaiserhaus in Berlin leben sie fort, die schwäbischen Grafen von Zollern - später Fürsten von Hohenzollern -, deren Herrschaft im Jahr 1061 in einer Kloster Reichenauer Urkunde erstmals fassbar wird.

Die Geschichte des Landes Hohenzollern birgt wahrlich nicht wenige seltsame und auch kuriose Elemente: der Aufstieg aus kleinsten Anfängen, oft am Rande des Untergangs, im Schatten mächtiger Nachbarn und Verwandter wie den Habsburgern und Hohenbergern, aber auch der Württemberger, die 1403 Land und Herrschaft der Linie Hohenzollern-Schalksburg mit der Stadt Balingen samt 17 Dörfern aufkauften. Eine Erbteilung 1575 und die Erhebung in den Reichsfürstenstand 1623 führten zum Entstehen der barocken Fürstentümer Hohenzollern-Sigmaringen, Hohenzollern-Hechingen und des kurzlebigen Hohenzollern-Haigerloch, die sich mit unterschiedlichem Erfolg gegenüber den Nachbarn, aber auch gegenüber den vielbelasteten und in Folge revoltierenden Untertanen zu behaupten suchten.

Fast märchenhaft erscheint der wundersame Erhalt der kleinen Fürstentümer als souveräne Staaten 1806, bis zwei resignierende Fürsten 1850 ihre noch immer kaum lebensfähigen Herrschaften schließlich an die großen, starken Vettern in Preußen verkauften. Preußen besaß nun erstmals einen Stachel im Fleische der Süddeutschen, um dort erklärtermaßen preußischen Geist und preußische Sitte auf Dauer heimisch zu machen.

Burgberg und Landschaft Hohenzollern sind aber unzweifelhaft schwäbisch. Doch Schwaben hat viele Facetten. Der Schwäbischen Heimatbund lädt ein, die Geschichte der Hohenzollern in Vorträgen und auf Reisen und Exkursionen wieder einem spannenden Aspekt der Geschichte Schwabens nachzuspüren: dem wechselvollen und faszinierenden Schicksal des Landes Hohenzollern und seiner Dynastie.

Die Veranstaltungsreihe wird am 06.02.2007 um 19:00 Uhr im Foyer der L-Bank am Stuttgarter Börsenplatz mit einem Vortrag Lichtbildvortrag von Casimir Bumiller unter dem Titel »Von der Kunst des politischen Überlebens - Die mittelalterlichen Grafen von Zollern zwischen Habsburg und Württemberg« eröffnet.

Durch Erbteilungen, Bruderkrieg und bedrängende Nachbarn ständig am Abgrund, entwickelten die Grafen von Zollern bis zur Renaissance eine erstaunliche politische Überlebenskraft und erlangten als relativ kleine regionale Herrschaft erhebliche reichspolitische Bedeutung.

Anlässlich des Starts der Vortragsreihe sprechen vor dem Hauptvortrag noch Fritz-Eberhard Griesinger, Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes, und Christian Brand, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank.

Die Reihe wird am Dienstag, den 13.02.2007 mit dem Vortrag von Andreas Zekorns »Hier Bürden im Bannkreis Osterreichs - dort Pracht ohne Macht: Hohenzollern im 17./18. Jh.« fortgesetzt.

Im Anschluss an den Vortrag wird zum Ausklang noch Wein mit Brezeln gereicht.

Veranstaltungsinformationen:

»Von der Kunst des politischen Überlebens - Die mittelalterlichen Grafen von Zollern zwischen Habsburg und Württemberg« von Casimir Bumiller
Dienstag, den 06.02.2007 | 19:00 Uhr
Foyer der L-Bank - Staatsbank für Badenwürttemberg
Börsenplatz 1 | 70174 Stuttgart

; 2,00 € / Schüler/Studenten (bis 30 Jahre) freier Eintritt

Routenplaner zur Veranstaltung

Google Maps

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig.
Erst wenn Sie hier auf "Aktivieren" klicken, erlauben Sie uns Daten von Dritt-Anbieter-Servern (Google) zu laden.

Aktivieren


Letzte Änderung der Seite: 09. 07. 2022 - 12:07

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.