Vorstellung neuer Spielkarten anlässlich Napoleons 201. Todestages

Vorstellung der neue Sonderedition »Rommé Bonaparte« anlässlich des 201. Todestages von Napoleon Bonaparte am 05.05.2022 in Altenburg

Anlässlich des 201. Todestages Kaiser Napoleon Bonapartes wird in Altenburg das »Rommé Bonaparte« als geschichtsgetreue Spielekartenedition vorgestellt. Hierzu findet am 05.05.2022 von 14:00 bis 17:00 Uhr ein unterhaltsamer Spiele-Event vor dem Altenburger Spielekarten- und Spezialitätenladen statt. Unter dem Motto »Spielen mit Bonaparte« besteht die Möglichkeit das neue KArtendeck mit Motiven aus der Zeit Napoleon Bonarpartes auszuprobieren oder auch Fragen stellen und Geschichten erzählen.

Das »Rommé Bonaparte« ist im Rahmen einer Partnerschaft der Altenburger Tourismus GmbH mit dem Leipziger Verband Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 e.V. entstanden, der die Idee zur Spielkarte anlässlich des 209. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig entwickelte. Der Geschichtsverein hatte sich der Altenburger Tourismus GmbH mit ihrer langen Erfahrung im Herausgeben von Spielkarteneditionen anvertraut. So wurde das Rommé Bonaparte als Kooperation gemeinsam gedruckt – natürlich in der Altenburger Spielkartenfabrik.

Die Leipziger Geschichtsbegeisterten des Vereins kommen zum Spiel-Event stilvoll in historischer Kleidung der napoleonischen Zeit und wollen die Geschichten rund um die Völkerschlacht erzählen, die die in jedem Detail liebevolle Illustration der Spielkarte lebendig werden lassen. Auch der Illustrator und Grafiker des Spiels, André Martini, aus Leipzig wird persönlich anwesend sein.

Die Altenburger Tourismus GmbH, die den Altenburger Spielkartenladen betreibt, führt zum Event mit Spielkartensammler Gerd Matthes in die Spielgewohnheiten der Salons des 19. Jahrhunderts ein, wo komplexe Spiele wie L’Hombre oder Whist Europa weit gespielt wurden. Auch das Skatspiel ist eine Erfindung eines Salons in den Monaten der Völkerschlacht. Das Rommé wurde als Spiel erst um die Jahrhundertwende in der Gründerzeit erfunden.

Praktisch können große und kleine Spielbegeisterte am 05.05. Spiele ausprobieren, die die Soldaten der Völkerschlacht gespielt haben. Knack ist eines davon. Spieleexpertin Gabriele Orymek und ihr Team des Spielemobils erklären die einfachen Regeln und schon kann es los gehen, denn Bonaparte beherrschte beides: die Spiele der Salons und die der Soldaten!

Rommé Bonaparte – das Spiel und einige Hintergründe

Das »Rommé Bonaparte« ist das neueste Projekt des Leipziger Illustrators und Grafikers André Martini und des ebenfalls aus Leipzig stammenden Michel Kothe, Ausstellungsmacher und Vorsitzender des Verbandes Jahrfeier Völkerschlacht b. Leipzig 1813 e.V. Ziel war es, die vielschichtige Epoche der Völkerschlacht bei Leipzig in ein ansprechendes Kartenspiel zu bannen. Und es war eine Herausforderung! Das Rommé-Kartendeck sollte spielerisch Geschichte anschaulich und dennoch möglichst historisch genau vermitteln. Bei Kindern und Erwachsenen sollte das Spiel Fantasie und Spielfreude wecken und sie ganz nebenbei für Geschichte zu begeistern.

Entstanden ist ein inhaltlich anspruchsvolles und ästhetisch hochwertiges Rommé-Deck mit französischen Kartenzeichen, das in der limitierten Erstauflage von 1.000 Stück gedruckt wurde. Dabei knüpft das Spiel durchaus an die lange Tradition mitteldeutscher Spielkartengestaltung an. Herausgeber ist das Leipziger Zinnfigurenmuseum im Torhaus Dölitz, betrieben vom oben genannten Verband. Als Partner für das Projekt konnte die Altenburger Tourismus GmbH gewonnen werden, die vom Konzept sofort begeistert war und mit ihrem Knowhow und langjährigen Erfahrung dem Projekt zur jetzigen Umsetzung verhalf.

Mit zeitloser Eleganz und viel Liebe zum Detail laden 55 Kartenmotive den Betrachter zu einer bunten Erkundungsreise ins Europa zu Zeiten Napoleons I. ein. Diese Epoche zwischen 1798 und 1815 ist einerseits von politisch-sozialen Umbrüchen und verheerenden Kriegen geprägt, andererseits zeugt sie aber auch von einem romantisch-klassizistischen Kunst- und Kultursinn und aufstrebender Wissenschaft.

In den Einzelmotiven verknüpfen sich so kleine Episoden und große historische Ereignisse zu vielfältigen Geschichten. Die Kartenmotive punkten aber vor allem mit ausdrucksstarken Figuren, charakteristischen Kostümen, eindrücklichen Szenerien und hintergründig symbolischen Miniaturen. Außerdem liegt den Bildern eine akribische historische Recherche zugrunde. Besagter Namensgeber des Spiels schwebt dabei wie ein Schatten über den Ereignissen. Für die inhaltliche Zuordnung der Bildmotive bei den Zahlenkarten diente als Anlehnung das Tarot.

Die Idee ist auch dahingehend interessant, da die Geschichte der Spielkarten selbst in vielerlei Hinsicht direkt auf die Napoleonische Zeit Bezug nehmen kann. Überhaupt hat das Karten spielen eine verbindende Eigenschaft. Über das Spielen kommt man sehr leicht ins Gespräch über längst vergangene Ereignisse. Ein Kartenspiel ist also ein perfektes Medium, um die Vergangenheit wieder ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Eben dies wollen Museen mit ihren Präsentationen und Projekten erreichen. Und genau dort knüpft auch die Arbeit des Verbandes Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 e.V. an. Das neue Rommé-Blatt sollte aber vor allem eines sein: ein „Spielzeug“ für die ganze Familie, voller schillernder Archetypen und geistreicher Anspielungen – alles in einem zeitlos geschmackvollen Design gehalten.

Veranstaltungsinformation:

»Spielen mit Bonaparte« - Vorstellung des neuen Kartendecks »Rommé Bonaparte« und Spiele-Event
Altenburger Spielkarten- und Spezialitätengeschäft
Markt 17 | 04600 Altenburg

: +49 3447 512800
: +49 3447 511 34 17

: info(at)altenburg-tourismus(dot)de
: https://www.altenburger-tourismus.de

Routenplaner zur Veranstaltung:

Google Maps

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig.
Erst wenn Sie hier auf "Aktivieren" klicken, erlauben Sie uns Daten von Dritt-Anbieter-Servern (Google) zu laden.

Aktivieren


Letzte Änderung der Seite: 09. 07. 2022 - 12:07

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.