Lesung »Niemandsland« in Wien

Der niederländische Autor Philip Dröge liest am 04,11.2017 um 19:45 Uhr aus seinem Buch »Niemands Land: Die unglaubliche Geschichte von Moresnet, einem Ort, den es eigentlich gar nicht geben durfte«. im Rahmen des Literaturfestivels »Cross the Order – über Geografien im Kopf und Orte im Nirgendwo« im Wiener Literaturhaus.

Buchcover »Niemands Land« von Philipp Dröge

Buchcover »Niemands Land«

Philipp Dröge ist Autor von »Niemandsland« © Anne van Gelder

Philipp Dröge © Anne van Gelder

Der niederländische Schriftsteller Philip Dröge liest am 27.09.2017 um 20:00 Uhr in Aachen aus seinem Buch »Niemands Land: Die unglaubliche Geschichte von Moresnet, einem Ort, den es eigentlich gar nicht geben durfte«.

Der Wiener Kongress, wo die europäischen Diplomanten nach der Niederlage Napoléons die Neuordnung Europas durch das Ziehen von Grenzlinien vornahmen, brachte auch ein merkwürdiges Gebilde hervor: Neutral-Moressnet hervor. Dabei handelte es sich um ein Gebiet von etwa 3 Quadratkilometer Größe, das westlich von Aachen lag. Da sich die Diplomaten nicht einigen konnten, welchem Staat man das Gebiet und die darauf befindliche wirtschaftliche Zinkspatmine zusprechen sollte, wurde eine gemeinsame Verwaltung des Königreichs Preußens und der Niederlande vereinbart. Nach der Unabhängigkeitserklärung Belgiens im Jahre 1830 übernahm Belgien die Verwaltung von den Niederlanden. 

Zunächst lebten in Moresnet 296 Einwohner, die nicht so genau wußten, wohin sie gehörten. Galten französische Gesetze, auch der französische Franc war weiterhin gültiges Zahlungsmittel. Und da weder preußische noch niederländisch-belgische gesetze hier Anwenudng fanden entwickelte sich das Territorium westlich von Aachen zu einem Paradies für Schmuggler, Abenteurer und Träumer aller Coleur. Die Kupfermine suchte stets neue Arbeiter, es blühte die Schnapsbrennerei und Prostituion. So berichteten Augenzeugen, dass mit des 19. Jahrhunderts in 80 von den 200 Häusern des Provisoriums Neutral-Moresnet Schnaps ausschenkten. Die Männer dieses Gebildes mussten übrigens im keinen der angrenzenden Staaten Wehrdienst leisten. 

Das Gebilde bestand für über 100 Jahre. Mit dem deutschen Einmarsch in Belgien zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde Neutral-Moresnet durch die deutsche Armee beseztt. Man förderte zwar nun das Zinkspat der Mine frür den deutschen Kaiser, doch behielt das Territorium weiterhin eine Sonderstellung. Erst mit dem Versailler Vertrag im Jahre 1919 wurde das kleine »Staatsgebilde« dem Königreich der Belgier zugeschlagen.

Philip Dröge hat für dieses Buch in zahlreichen Archiven in Deutschand, den Niederlanden, Belgien und Frankreich. Darüberhinaus waren Augenzeugenberichte und historische Zeitungsquellen weitere Anhaltspunkte für seine Nachforschungen. In spannender und detailreicher, aber zugleich auch auf humoristische Weise erzählt er die Geschichte des Staatsgebildes westlich von Aachen, das über ein Jahrhundert Bestand hatte.

Philip Dröge ist ein niederländischer Autor von historischen Büchern und Wissenschaftsjournalist. Er schreibt für verschiedene Zeitungen und tritt regelmäßig im Radio und im Fernsehen auf in Diskussionsrunden zu geschichtlichen und geographischen Themen. Seine Bücher über den Vulkan Tambora und das Miniaturland Moresnet waren Bestseller in den Niederlanden. 

Buchdaten:


Angaben zum Buch
TitelNiemands Land: Die unglaubliche Geschichte von Moresnet, einem Ort, den es eigentlich gar nicht geben durfte
Reihe/Serie-
Erscheinungsdatum05.04.2017
AutorPhilipp Dröge
VerlagPiper Verlag
Preis (€)19,80 €
ISBN 13978-3492058315
ISBN 103492058310
FormatGebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
Seiten286
Abbildungen: 
Größe (Höhe x Breite x Tiefe)20,9 x 13,6 x 2,8 x 20,9

Veranstaltungsinformationen:

»Niemands Land: Die unglaubliche Geschichte von Moresnet, einem Ort, den es eigentlich gar nicht geben durfte«. - Lesung und Diskussion mit Philipp Dröge
Samstag, den 04.11.2017 | 18:00 Uhr
Literaturhaus 
Seidengasse 13 | 1070 Wien

: +43 1 52 62044-0
: +43 1 52 62044-30

: info(at)literaturhaus(dot)at
   https://www.literaturhaus.at

 

 

Routenplaner zur Veranstaltung

Google Maps

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig.
Erst wenn Sie hier auf "Aktivieren" klicken, erlauben Sie uns Daten von Dritt-Anbieter-Servern (Google) zu laden.

Aktivieren


Letzte Änderung der Seite: 20. 06. 2022 - 19:06

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.