Der Archivar Willy Flach (1903-1958) wird vorgestellt.

In der Veranstaltungsreihe »Agenten des Nachruhms« stellt Volker Wahl den Archivar Willy Flach vor, der von 1954 bis zum Jahre 1958 Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar war. Gleichzeitig leitete er auch das Weimarer Staatsarchiv in Personalunion.

Prof. Dr.  Volker Wahl, Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs zwischen 1986 und 1991, würdigt in seinem Vortrag den Archivar Willy Flach, der in den 50er Jahren unter anderem auch asl als Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs tätig war. Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe »Agenten des Nachruhms« und findet am 17.10.2010 um 19:00 Uhr im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek statt.

Der Archivar Prof. Dr. Willy Flach (1903-1958) hat als Direktor des Weimarer Staatsarchivs von 1934 bis 1958 und zugleich als Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs zwischen 1954 und 1958 wesentlich dazu beigetragen, die archivalische Überlieferung zur Kulturgeschichte Weimars zu bewahren und für die Forschung aufzubereiten. Er hat nicht nur das Literaturarchivwesen wissenschaftlich weiterentwickelt, sondern auch in der archivpraktischen Arbeit dafür gesorgt, dass der Inhalt des seit 1885/89 bestehenden Goethe- und Schiller-Archivs erstmals vollständig erschlossen wurde. Mit der von ihm entwickelten Methodik der Erschließung von Dichternachlässen hat er ab 1954 das professionell arbeitende Literaturarchiv wesentlich geprägt.

Der Vortrag widmet sich auch den Forschungsleistungen Flachs zur thüringischen Landesgeschichte und zur Goetheforschung. Einen besonderen Schwerpunkt bildet dabei die von ihm entwickelte Editionstätigkeit für Goethes amtliche Schriften, die heute noch nicht abgeschlossen ist. Schließlich wird Volker Wahl das berufliche Wirken von Flach vor dem Hintergrund politischer Implikationen während zweier Diktaturen beleuchten, deren Opfer er wurde, als ihm durch die DDR-Behörden die Wahrnehmung einer Berufung an die Universität Bonn untersagt wurde. Kurz nach seiner illegalen Ausreise verstarb er dann in Bonn.

Prof. Dr. Volker Wahl wurde nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und Archivwissenschaft wissenschaftlicher Archivar am Staatsarchiv Weimar. Von 1976 bis 1986 war er Archivar an der Universität Jena, daran anschließend übernahm er die Direktion des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar. Von 1991 bis 2008 war er Direktor des Thüringischen Hauptstaatsarchivs Weimar. Er ist Mitglied der Historischen Kommission für Thüringen und bekannt durch zahlreiche Veröffentlichung zur Thüringer Geschichte. Sein jüngstes Projekt ist die Herausgabe und Redaktion der Zeitschrift »Weimar-Jena, die große Stadt: das kulturhistorische Archiv«.

Weimars Ruf, ein geistiges und kulturelles Zentrum zu sein, haben die Dichter, Philosophen, Künstler, Architekten und Musiker von Öffnet internen Link im aktuellen FensterChristian Martin Wieland, Öffnet internen Link im aktuellen FensterJohann Wolfgang von Goethe, Öffnet internen Link im aktuellen FensterJohann Gottfried Herder und Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchiller bis zu Franz Liszt und Walter Gropius begründet. Doch es bedurfte der Publizisten, der Mäzene, Bibliothekare und Archivare, die die Kunde von Werk, Wirken und Leben dieser Idole förderten und verbreiteten. Erst sie legten den Grundstein für den kulturpolitischen Mythos Weimar. Solche Persönlich-keiten und ihren jeweiligen Beitrag zur Wirkungsgeschichte Weimars zu beleuchten, ist Ziel der Vortragsreihe »Agenten des Nachruhms«, die die Freundeskreise des Archivs und der Bibliothek2010 und 2011 veranstalten.

Veranstaltungsinformation:
»Willy Flach (1903-1958) – Direktor des Thüringischen Landeshauptarchivs und des Goethe- und Schiller-Archivs« - Vortrag von Prof. Dr. Volker Wahl, Weimar
Mittwoch, 17.11.2010 | 19:00 Uhr
Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek | Bücherkubus
Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar

Der Eintritt ist frei.


Letzte Änderung der Seite: 20. 06. 2022 - 19:06

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.