EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Leyer und Schwert

Mißmut

Als ich bei Sandow lange Zeit die Ufer der Elbe bewachen mußte. 1813.

        Vaterland, du riefst den Sänger,
            Schwelgend in der Tage Glück.
        Blutig hassend deine Dränger,
        Hielt nicht Lied und Liebe länger
            Seiner Seele Sturm zurück.
        Und er brach mit wundem Herzen
            Aus der Freunde schönen Reih'n,
        Tauchte in der Trennung Schmerzen ?
                        Und war dein.

        Thränend hat er oft die Blicke
            Zur Vergangenheit gesandt;
        Auf des Lieds melod'scher Brücke
        Stieg der Geist zum alten Glücke
            In der Liebe goldnes Land.
        Ach! er schwärmte nur vergebens,
            Denn der Stunden rohe Hast
        Warf ihn in den Lärm des Lebens,
                        Sturmgefaßt.

        Doch was soll er im Gedränge
            Ohne Schlachten-Morgenrot?
        Gib die friedlichen Gesänge
        Oder gib des Krieges Strenge ?
            Gib mir Lieder oder Tod!
        Laß mir der Begeist'rung Thränen,
            Laß mir meine Liebesnacht ?
        Oder wirf mein freudig Sehnen
                        In die Schlacht!

        Um mich donnern die Kanonen,
            Ferne Cimbeln schmettern drein.
        Deutschland wirft um seine Kronen ?
        Und hier soll ich ruhig wohnen
            Und des Stromes Wächter sein?
        Soll ich in der Prosa sterben?
            Poesie, du Flammenquell,
        Brich nur los mit leuchtendem Verderben,
                        Aber schnell!

Letzte Änderung der Seite: 27. 03. 2017 - 22:03