Für Bayern mit Napoleon - 1. Teil der Dokumentation

Anlässlich der 200. Wiederkehr von Napoléons Untergang bei Waterloo zeigt das Bayerische Fernsehen den ersten Teil der Dokumentation »Für Bayern mit Napoleon« am 10.06.2015 um 22:00 Uhr.

Logo des Bayerischen Fernsehens

Logo Bayerisches Fernsehn

Szenenfoto: Für Bayern mit Napoléon

Szenenfoto: Für Bayern mit Napoléon

Im Jahre 1806 erhielt der bayerische Kurfürst Max IV Joseph die Königswürde für Bayern verliehen. Diese Rangerhöhung am Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen verdankte der bayerische Monarch der Unterstützung und dem Druck Frankreichs. Im Gegenzug musste Bayern in der Folge - durch seine Mitgliedschaft im Rheinbund bedingt - dem französischen Kaiser Napoléon Truppen stellen.

Als im Jahre 1811 der russische Zar Alexander die russischen Häfen wieder für englische Waren öffnete, sah Napoléon die von ihm im Jahre 1806 ausgerufene Kontinentalsperre in Gefahr. Durch die Kontinentalsperre wollte er die englische Wirtschaft entscheidend schwächen, da der kontinentaleuropäische Absatzmarkt für die englische Wirtschaft nicht mehr erreichbar war. Der französische Kaiser zieht schließlich ein europäisches Herr mit Preußen, Österreichern, Württembergern, Badenern, Italienern, Holländern und schließlich auch 30.000 Bayern zusammen. Die Gesamtstreitmacht betrug mehr als 500.000 Mann - für die damalige Zeit die größte Armee, die die Welt bisher gesehen hatte - die gegen Russland marschierten.

Die Truppen wurden entsprechend des im Jahre 1807 in die Rheinbundakte verbrieften Bündnisfalles aufgestellt. Einzig diese Verpflichtung sowie der Befehl Napoléons ließ die Bayern gegen Russland marschieren. 

Seit dem Jahre 1809, nachdem in Tirol dein Bauernaufstand den bayerischen Staat und Napolépns Herrschaftsanspruch gefährdete, wurde in München eine Art Geheimpolizei unter dem Befehl Marcus von Stettens eingesetzt, die die Münchener Bevölkerung überwachte. Die Staatsregierung wollte so die Stimmung in der Bevölkerung im Blick haben, um so sicherzustellen, das in Altbayern kein Aufstand ausbricht.

Als im Jahre 1812 in Volk bekannt wurde, dass 30.000 Mann gegen Russland ziehen sollen, befand sich Polizeidirektor Stetten auf dem Fasching.

Der Film von Matthias Sebering und Christian Lappe wirft einen Blick auf die Beziehungen des jungen bayerischen Königreichs mit Frankreich. Sendetermin ist Mittwoch, der 10.06.2015 um 22:00 Uhr im bayerischen Fernsehen.

Der Film wird am 10.06.2015 um 22:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt. Anschließend ist er noch für 7 Tage in der Mediathek des Bayerischen Rundfunks im Internet zu sehen. Der zweite Teil der TV-Dokumentation wird am 17.06.2015 um 22:00 Uhr ausgestrahlt.

Filminformation:
Titel:          Napoleon in Bayern Teil 2
Autor:        Matthias Sebening
Redaktion:  Christian Lappe


Letzte Änderung der Seite: 09. 07. 2022 - 12:07

Vielen Dank für Dein Feedback

Vielen Dank für Dein Feedback, wir werden dieses nutzen um uns weiterzuentwickeln.