EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Um Mitternacht

Um Mitternacht ging ich, nicht eben gerne,
Klein, kleiner Knabe, jenen Kirchhof hin
Zu Vaters Haus, des Pfarrers, Stern am Sterne
Sie leuchteten doch alle gar zu schön;
     Um Mitternacht.

Wenn ich dann ferner in des Lebens Weite
Zur Liebsten mußte, mußte weil sie zog,
Gestirn und Nordschein über mir im Streite,
Ich gehend, kommend Seligkeiten sog;
     Um Mitternacht.


Bis dann zuletzt des vollen Mondes Helle
So klar und deutlich mir in’s Finstere drang,
Auch der Gedanke willig, sinnig, schnelle
Sich um’s Vergangne wie um’s Künftige schlang;
     Um Mitternacht.

Letzte Änderung der Seite: 27. 03. 2017 - 22:03