EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Friedrich August III. an die Bewohner der an Preußen abgetretenen Landesteile

vom 22.05.1815.

Durch den am 18ten. diese Monats abgeschlossenen und am 21sten dessen ratifizierten Friednestraktat zwischen mir und den Kaiserl. Durchlauchten, Kaiserl. russischen und Königl. preussischen Höfen habe Ich in die Abtretung desjenigen Teils Meiner Erbstaaten gewilligt, über welche auf dem Kongresse zu Wien verfügt worden war und woden zugleich festgesetzt wurde, das Mir nur nur gegen Meine Einwilligung in die verlangten Zessionen der übrige Teil Meiner Erbstaaten zurückgegeben werden sollte.

Während meiner langen Regierung hat nur die Fürsorge für das Wohl der Mir anvertrauten Untertanen Mich in aller Meinen Handlungen geleitet. Der Erfolg aller menschlichen Unternehmungen ruht in der Hand Gottes. Meine Bemühungen, so schmerzliche Opfer abzuwenden, sind vergeblich gewesen. Ich soll von Euch scheiden, und das Band muss getrennt werden, das durch eure treue Anhänglichkeit Mir und Meinem Hause so teuer war, und welches seit Jahrhunderten das Glück Meines Hauses und eurer Vor-Eltern sich gründete. Zufolge der den verbündeten Mächten erteilten Zusage entlasse Ich euch, ihr Untertanen und Soldaten der von mir abgetretenen Provinzen eures Eides und eurer Pflichten gegen Mich und Mein Haus, und Ich empfehle euch, treu und gehorsam zu sein euren neuen Landesherrn.

Mein Dank für eure Treue, Meine Liebe und Meine heiße Wünsche für euer Wohl werden euch stets begleiten.

Larenburg, den 22sten Mai 1815.

Friedrich August

An die Bewohner des abgetretenen Teils des Königreichs Sachsens.

Quelle:
Privatarchiv EPOCHE NAPOLEON

Letzte Änderung der Seite: 27. 03. 2017 - 22:03