EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

General Rudolph von Hammerstein an König George III. von England

vom 03.05.1794.

Vor allen andern halte ich mich verpflichtet, nur noch des Hauptmanns Scharnhorst allein Erwähnung zu thun. Dieser hat bei seinem ganzen Aufenthalt in Menin, nachher beim Bombardement und letztlich beim Durchschlagen, Fähigkeiten und Talente, verbunden mit einer ganz unvergleichlichen Bravour, einem nie ermüdenden Eifer und einer bewunderungswürdigen Contenance gezeigt, so daß ich ihm allein den glücklichen Ausgang meines Plans, mich durchzuschlagen, verdanke. Er ist bei allen Ausführungen der erste und der letzte gewesen. Ich kann unmöglich erschöpfend beschreiben, von welchem großen Nutzen dieser so sehr verdienstvolle und einem jedem zum Muster aufzustellende Offizier gewesen ist.

Schließlich ersuche ich Ew. Excellenz ganz gehorsamst bei abzustattenden Bericht an Se. Majestät, sämmtlicher genannten Offiziere Erwähnung zu thun. Wäre es möglich, möchte ich für alle Belohnungen erbitten, die sie wahrhaftig verdient haben. Für den Hauptmann Scharnhorst aber erflehe ich auf das Dringenste eine Gnade von Sr. Majestät, da dieser Mann, wenn jemals Jemanden eine Belohnung für etwas Außerordentliches geworden ist, sie jetzt im größten Maaße verdient.

R. von Hammerstein

Ecklo, den 3. Mai 1794.

Quelle:
Ranke, Leopold von: Historisch-politische Zeitschrift Band 1

Letzte Änderung der Seite: 27. 03. 2017 - 22:03