EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Zur Stillingschen silbernen Hochzeitsfeier

Am 19. November 1815.

Licht und Recht strahlt weit und breit,
Vater Stilling sieht mit Wonne,
Wie nach schwerer Prüfungszeit
Glänzt die unbewölkte Sonne,
Die versöhnte Königin,
Auf des Lieblings Scheitel hin.

Wir singen unserm Herrn,
Wir Großen und wir Kleinen,
Der uns den hellen Stern
Am Himmel ließ erscheinen.
Er gab das ew'ge Licht,
Er sprach das ew'ge Wort,
Ist nah' und fehlet nicht
In keinem Land und Ort.

Der Jedem Kräfte gab,
Womit er wirk' und schaffe,
Er ist des Greisen Stab,
Des Schwachen Wehr und Waffe.
Er schenket Brod und Wein,
Ernähret Seel' und Leib,
Und segnet selber ein
Den Bund von Mann und Weib.

Herr, salbe dieses Haus,
Und heil'ge seine Schwelle,
Geuß deinen Segen aus,
Du rechte Lebensquelle!

Laß einen frischen Born
Des Wassers hier entstehn,
Und Kummer, Neid und Zorn
Von diesen Pforten gehn.

Wie klingst du doch so schön,
O Lied aus alten Tagen,
Auf Siegens alten Höh'n,
Da wohnen treue Sagen,
Der Väter Wort und Lust,
Der Väter Sitt' und Art
Wird noch in frommer Brust
Ein Ehrenschatz bewahrt.

Du Stillings Silberhaar
Sollst lange dich noch kräuseln,
Und Lüfte warm und klar
Um seine Schläfe säuseln;
Er liebet Feld und Baum,
Und Weib und Kind und Herd,
Und diesen Erdentraum
Den Gott einst schön verklärt.

So wandle fort, o Paar,
In Liebe, Fried' und Segen!
Du, die nie müde war
Zu schaffen und zu pflegen,
O Gattin, treu und mild,
Begleite Stillings Fahrt,
So bleibt sein Haus ein Bild
Von alter deutscher Art.

Mit Gott! mit Gott! fortan
Gefragt nicht, noch verwundert;
Ein Tropfen Zeit verrann,
Ein Viertel vom Jahrhundert.
Heil ihm! Heil dem, was kommt!
Wie sich die Wege drehn,
Wir wissen, daß uns frommt,
Was ist und wird geschehn!

Letzte Änderung der Seite: 27. 03. 2017 - 22:03