EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

An den Herrn Kanonikus Gleim

Halberstadt, den 29. Septbr. 1761

Sie eilt, wir müssen sie haschen
O Freund, die fliehende Zeit,
Komm zum befruchteten Garten,
Der Herbst hat Freuden für uns.

Brich diese lockende Äpfel:
Sie lächeln unter dem Laub,
Wie Wangen blühender Mädchen,
Für Dich gereifet, hervor.

Die schlanken, neidischen Äste,
Für Deine Griffe zu hoch;
Hilf mit dem hüpfenden Fuße
Der Hand, und pflücke die Frucht.

Du hast sie. Lohnender Arbeit
Verrichtung nennen wir Lust.
Wie viel bestrebten sich Hände
Nach Deinem Herzen umsonst!

Sieh diesen höckrigten Apfel:
Wie seine Brüder geblüht
Hat er in währender Bildung,
Und dennoch ward er ein Zwerg.

In seinem Fleische genähret
Ward der fortfressende Wurm:
So wächst mit kommenden Tagen
Im Knaben Bosheit herauf,

Der nicht vom Hauche des Lebens,
Als ein kaum werdender Mensch,
Zu großen schönen Gedanken
Beseelt geworden, wie Du.

Sieh der hartschäligen Nüsse
Herunterfallen vom Baum:
Ihn zwingt der schlagende Jüngling,
Sonst würf er keine herab.

So schließt der Geizige treulich
Ans Herz gesammeltes Gold,
Verschließt die kargende Rechte
Dem Armen, welcher ihn fleht.

Darbt im Besitze des Reichthums,
Schmeckt nie den köstlichen Wein,
Und nie den süßeren Nektar
Der Freundschaft, die er nicht fühlt.

Laß ihm die magere Wollust.
Er ruh auf todtem Metall:
Wir, in der deckenden Laube,
Beneiden Könige nicht.

Genieß mit Augen des Geizes
Das bald hinsterbende Grün
Im Garten unter den Bäumen.
Schon macht der nächtliche Reif

Die Blätter alle zu Kranken:
So reißt die mächtige Zeit,
Und ein durchdringendes Fieber
Den Reiz vom Menschen dahin.

Letzte Änderung der Seite: 27. 03. 2017 - 22:03