EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

An den Liebling bey dem Heere

Im fremden Namen

Wo bleibt mein Freund? Wo strahlen seine Blicke
Von edlem Ehrgeiz angeglüht?
Wo bleibt er, dass ich an mein Herz ihn drücke,
Das ihm so heiß entgegen flieht?

Er kömmt! er kömmt! ich fühl's; - denn unter allen
Erles'nen Helden seiner Schaar,
Seh' ich die weisse Feder stolzer wallen,
Die seines Huthes Zierde war.

Schon fleucht sein Ross mit eines Sturmwinds Flügel:
Das edle kriegerische Thier,
Kennt seines Reiters Wunsch, es fleucht vom Hügel
Herab, und bringt ihn her zu mir. -

Sey mir gegrüßt, mein Stolz und meine Krone!
Von einem Gott mir zugesandt,
Aus deiner heißen mütterlichen Zone,
Zu der Columbus Wege fand.[1]

Ich seh', dein Auge blitzt ein doppelt Feuer,
Von Lieb' und Tapferkeit entflammt:
Mir strahlt es Lieb und Tod dem Ungeheuer,
Das von Lernäens Hydra stammt.

Die Heldentugend winkt dir gleich Alciden:
Ich seh's, dass du entschlossen bist;
Ich seh', dir ist der Ehrenkranz beschieden,
Der meines Lieblings würdig ist.

Horch! horch! es tönt der Aufruf schon zum Streite.
O, dass ich dir nicht folgen kann! -
Nimm mit, was dir gehört, nimm deine Beute,
Mein zärtlich Herz, und kämpf' als Mann!



[1] Der Gegenstand dieses Gedichts war ein geborner Amerikaner.

 

Letzte Änderung der Seite: 27. 03. 2017 - 22:03