EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Emanuel Ciolina Zanoli

* 00.00.1796 in Köln
† 00.00.1837 in Köln

Die Familie Zanoli wanderte aus Italien nach Köln ein. Der Onkel Carl Arnold Zanoli arbeitete zunächst als Gehilfe bei Farina ehe er dessen Geschäftspartner wurde. Im Jahre 1773 machte er sich als Produzent von Eau de Cologne selbstständig und schuf eine Produktion gegenüber dem Gülpichplatz. Für die nächsten hundert Jahre gehörte das Haus zu den führenden Unternehmen seiner Branche.

Nach dem Tode des Onkels erbte Johann Baptist Colina im Jahre 1780 die Firma und fügte ihr seinen Namen hinzu. Am 22.09.1818 übernahm Emanuel Ciolina Zanoli die Leitung des Geschäfts und teilte nachdem Tode des Vaters das Geschäft mit seinem jüngeren Bruder.

Der Unternehmer Emanuel Ciolina Zanoli war Mitglied der Casinogesellschaft und der angesehenen Olympischen Gesellschaft um Franz Ferdinand Wallraf.

Aufgabe der Festordnenden Gesellschaft des Kölner Karnevals war es, den in der preußischen Zeit heruntergekommenen Volksfest durch neue Inhalte auch für die gesellschaftliche Oberschicht der Stadt attraktiv zu gestalten. Bisher feierten die Angehörigen der Kölner Oberschicht meist in privaten Wohnhäusern während das einfache Volk auf der Straße feierte und letztere Veranstaltungen meist ausarteten.

Neben Zanoli gehörte auch Johann Baptist Farina (1758-1844) der Gesellschaft als Mitbegründer an. So übernahm Zanoli in den Maskenumzügen – erst ab 1832 wurde daraus der Rosenmontagszug - des Jahres 1823 erstmals die neu geschaffene Rolle des »Helden Carneval«.

Das Volk sah darin ein Symbol für die Neugestaltung des Kölner Karnevals im Jahre 1823 und verehrte ihren »Helden Carneval«. So konnten die Zuschauer dank dieser Figur aus der Realität in eine märchenhafte Welt entfliehen, die frei von der preußischen Obrigkeit oder schlechten wirtschaftlichen Bedingungen gab. So sollte für einen Moment dem Kölnern alles Unerfreuliche vergessen werden und neuer Mut gefasst werden und sich wieder auf eine optimistische Lebenshaltung zu besinnen. Der Held sollte nach den Vorstellungen der Karnevalsreformer »die Erbärmlichkeit des gewöhnlichen Treibens auf Grund seines edlen Charakters« in die gewünschten Bahnen lenken und alle Missstände beseitigen. Im Jahre 1872 wurde aus dem Helden Carneval der heutige Prinz Karneval, da zu jener Zeit das Wort Held mit Kriegsgetümmel, Vaterland und Tapferkeit assoziiert während die Reformer seinerzeit in der Person des Helden Carneval eine Gestalt der Freude schufen.

Zanoli übte die Rolle des Helden Carneval über mehrere Jahre aus. Im Jahre 1825 nahm der Held Carneval nicht am Zuge teil. Letztmalig stand Zanoli im Jahre 1829 in der Rolle des Helden Carneval an der Spitze des Zuges. Nachdem im Jahre 1830 der Zug durch ein Verbot der Regierung untersagt wurde trat im folgenden Jahr erstmals der Hanswurst, der den Helden Karneval vertrat, in Erscheinung.

Der Kölnisch-Wasserproduzent Emanuel Ciolina Zanoli starb bereits im Jahre 1837 im Alter von gerade einmal 41 Jahren.

Letzte Änderung der Seite: 06. 08. 2017 - 02:08