EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Élie Louis Conte de Decazes

* 29.08.1780 in Martin-de-Laye/Gironde
† 24.10.1860 in Paris

Geboren wurde der spätere Jurist Élie Louis Decazes am 28.09.1780 in Saint Martin de Laye im heutigen Departement Gironde.

Er studierte Rechtswissenschaften und fand im Jahre 1806 eine Anstellung als Richter am Seine-Gericht. Im folgenden Jahre wurde er Mitglied des Kabinetts von Louis Bonaparte in den Niederlanden. Im Jahre 1811 trat er eine Stelle als Anwalt am Revisionsgericht in Paris an.

Nach dem Sturz Napoléons im April 1814 erklärte sich Decazes zum Anhänger der Royalisten. Auch während der Rückkehr Napoléons blieb er dem Herrscherhaus der Bourbonen treu. In jenen Tagen lernte er auch den neuen König Louis XVIII. kennen.

Am 07.07.1815 ernannte ihn König Louis XVIII. zum Polizeipräfekten von Paris. Am 24.09.1815 folgte er Joseph Fouché als Polizeiminister Frankreichs. Sein Amt als Pariser Polizeipräfekt wurde durch Jules Anglés wahrgenommen.

Im August 1815 wurde Decazes zum Mitglied der zweiten Kammer gewählt. Er vertrat das Seine-Departement in der »Chambre introuvable«. Diese Kammer zeichnete sich durch ein besonders gefügiges Verhalten gegenüber des reaktionären Ministeriums der Restauration aus. Decazes überredete König Louis XVIII. die Kammer in der die gemäßigten Royalisten die Minderheit stellten, aufzulösen. Die Wahlen vom Oktober 1816 brachten eine Mehrheit von gemäßigt-royalen Abgeordneten in der zweiten Kammer.

Für die nächsten Jahre gehörte es zu Decazes Aufgaben, eine führende Rolle in der französischen Politik zu übernehmen. Zunächst musste er die von Royalisten provozierten Aufstände bekämpfen und nach dem Rücktritt des Herzogs von Richelieu im Dezember 1818 übernahm er die führende Rolle im Kabinett ein.- Das Kabinett des Generals Dessolle, in dem er Decazes auch den Geschäftsbereich des Innenministers übernommen hatte, war liberal eingestellt.

Zu seinen ersten Amtshandlungen gehörte die Beschneidung des Polizeiministeriums. Aus seiner Sicht passte dieses nicht in einen liberalen Staat. Mit dieser Position zog er den Unwillen der Pairs-Kammer auf sich. Erst nachdem er den Monarchen überredet hatte, weitere sechzig liberale Abgeordnete zu ernennen ebbte der Widerstand der Pairskammer ab.

Auch eine Liberalisierung der Pressegesetze konnte vom Innenminister vorangetrieben werden. Durch eine Neuordnung der Finanzen sowie den Schutz der Industrie und der Erteilung von öffentlichen Aufträgen belebte er die französische Wirtschaft. Decazes wurde beim Volk beliebt während die europäischen Nachbarn dieses mit Argwohn beobachteten. Fürst Metternich schrieb den ausbreitenden Liberalismus einer schwachen Regierung zu. Nach der Wahl von 1819 wurde unter den Alliierten diskutiert, ob nicht die im Jahre 1818 vereinbarten geheimen Zusatzbedingungen des Aachener Kongresses umgesetzt werden sollten. Demnach wollten Russland, Preußen, Österreich und England die restaurierte französische Monarchie notfalls auch mit Waffengewalt stützen.

Auslöser der erneuten Interventionsdiskussion war die im Jahre 1819 stattgefundene Wahl des gefeierten Abbé Grégoire in die zweite Kammer. Dies nahm König Louis XVIII. zum Anlass das bisherige Wahlrecht zu ändern. Dies bewegte den bisherigen Premierminister Dessolle und seinen Finanzminister Louis ihren Abschied zu nehmen. Élie-Louis Decazes trat im November 1819 an die Spitze der Regierung. Doch er konnte die Situation auch nicht mehr in den Griff bekommen. Der Ausschluss des Abbé und eine Änderung des Wahlrechts verbitterten die Radikalen, die Ultras wurden durch diese Reform nicht versöhnt vielmehr verstärkte die Nachricht von der Revolution in Spanien ihren Unmut noch. Es hieß, dass die törichte und kriminelle Politik Descazes die Ursache für den neuen revolutionären Geist seien. Nach der Ermordung des Herzogs du Berry durch den Sattler Pierre Louis Louvel, einem Einzeltäter, wurde die Situation für die liberale Politik Decazes von den Ultras für den Mord mitverantwortlich gemacht.

Élie-Louis Decazes sah den für ihn heraufziehenden Sturm und reichte bei König Louis XVIII. seinen Rücktritt ein. Dieser lehnte zunächst ab, da der Angriff auf den Premierminister auch als einen Angriff auf sich verstand. Doch am 17.02.1820 musste er, insbesondere dem Drängen seiner Familie nachgebend, den von ihm geschätzten Premierminister entlassen. Für seine Verdienste wurde Decazes zum Herzog erhoben und als Botschafter nach England entsandt, wo er bis Dezember 1821 sich aufhielt.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich nahm er seinen Sitz in der Pairskammer ein und vertrat auch zukünftig eine liberale Politik. 1830 unterstützte er die Julirevolution blieb jedoch nach der Revolution von 1848 im Ruhestand.

Im Jahre 1826 hatte sich der Herzog Decazes an einer Gesellschaft für Kohle- und Stahlproduktion in der Region Aveyron beteiligt. Im Jahre 1829 wurde die zentrale Stadt dieser Region in Decazeville umbenannt.

Élie-Louis Descazes starb im Jahre 1860 in Paris. Seine letzte Ruhestätte fand der auf dem Pariser Friedhof Bonzac.

Letzte Änderung der Seite: 16. 08. 2017 - 00:08