EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Johann Wilhelm Weinheim

* 23.08.1774 in Kreuznach
† 21.11.1854 in Langenlonsheim

Johann Wilhelm Weinmann wurde am 23.08.1774 in Kreuznach geboren. Seine Eltern waren der Küfer und Bierbrauer Philipp Josef Weinmann und Elisabeth Anna Arnold aus Weinsheim.

Zunächst besuchte Weinmann das Reformierte Gymnasium seiner Vaterstadt Kreuznach. Im Jahre 1791 immatrikulierte sich der junge Mann an der Universität Heidelberg wo er am 13.03.1794 sein theologisches Examen erhielt und anschließend ordinierte.

Am 22.02.1798 übernahm Weinmann in einer schwierigen Situation die Stelle eines Konrektors am reformierten Gymnasium zu Kreuznach. Da die französische Verwaltung jedoch die Schulgüter eingezogen hatte, war der weitere Schulbetrieb nicht mehr möglich und im folgenden Jahr wurde dieser eingestellt. Zuvor hatte bereits die Lateinschule der Stadt im Karmeliterkloster schließen müssen.

Zusammen mit Karl Ernst Kleinschmidt gründete er im Jahre 1802 im ehemaligen Karmeliterkloster eine Schule, die nach den Lehren Pestalozzis unterrichtete. In der katholischen Bevölkerung stieß dieses Vorhaben zunächst auf Wderstand, der jedoch durch die Unterstützung des Unterpräfekten Andreas van Recum überwunden werden konnte. Diese Schule umfasste 15 Schüler.

Zusammen mit der Privatschule von Johann Wilhelm Paniel, die insgesamt 35 Schüler umfasste, wurde im Jahre 1803 die Ecole secondaire communale gegründet. Nachdem im Jahre 1806 die Ecole Secondaire communale nicht die notwendige gesetzliche Ausstattung von mindestens 50 Schülern und drei Lehrkräften erreichte, entschloss sich die Präfektur zur Schulschließung. Im Schuljahr 1804/05 gab es mangels Besoldungsmöglichkeiten an der Schule nur zwei Lehrer und 17 Schüler.

Im Jahre 1807 begründete Maire Carl Joseph Burret das Collège de Creuznach aus dem sich das heutige Gymnasium an der Stadtmauer Bad Kreuznach entwickelte. Hier übernahm er den Posten eines Rektors. Diese Amt behielt er bis zum Jahre 1815 inne und legte dieses dann nieder.

Am 01.01.1813 wurde Weinmann die evangelische Pfarrstelle in Heddesheim übertragen, die er bis zum 01.11.1826 wahrnahm. Nun wechselte er an die Pfarrstelle nach Langenlonsheim.

Am 04.10.1808 ging Weinmann die Ehe mit Johanna Maria Frederike Marret ein. Dieser Ehe entstammten die Söhne Friedrich, Heinrich und Wilhelm sowie eine Tochter.

Im Jahre 1809 trat er der Freimaurerloge bei und nach Ende der französischen Besatzung trat der Pädagoge und Theologe in die Deutsche Gesellschaft ein.

Im Jahre 1840 nahm Pfarrer Weinmann an den Huldigungsfeierlichkeiten für König Friedrich Wilhelm IV. teil.

Johann Wilhelm Weinmann´starb am 21.11.1854 in Langenlonsheim im Alter von 80 Jahren.

Letzte Änderung der Seite: 17. 09. 2017 - 00:09