EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Adolf Ludwig Grolman

* 05.06.1722 in Gießen
† 21.09.1795 in Gießen

Geboren wurde der spätere Gießener Rechtsprofessor im Jahre 1722 als Sohn von Melchior Dietmar Grolman (17668-1722), der seit 1703 als Professor der Rechte in Gießen wirkte und der Mutter Maria Clara, eine geborene Mollenbeck (1794-1766). Der Vater starb wenige Wochen nach der Geburt des Sohnes.

Er ging im Jahre 1772 mit Anna Sophie Rauen - sie war 22 Jahre jünger - die Ehe ein und das Paar hatte insgesamt 5 Kinder. Zu seinen Söhnen gehörten die Juristen Adolf Grolman (1773-1855), der zuletzt Hofgerichtsrat in Gießen war, und der spätere hessische Staatsminister Karl von Grolman (1775-1829). Dieser wirkte an der Ausarbeitung einer hessischen Verfassung nach 1815 mit.

Ludwig Grolman wurde Offizier und trat in badische Kriegsdienste. Er nahm als Oberstleutnant am Russlandfeldzug Napoléons teil. Er starb im Februar 1813 an den Folgen seiner Kriegsverletzungen im russischen Wilna. Sein jüngster Sohn Friedrich Ludwig Karl Christian Grolman wurde ebenfalls hessischer Beamter und war zuletzt Geheimer Rat in Darmstadt. 

Die Tochter Luise heiratete den Gießener Juraprofessor Franz Joseph von Arens. Zwei weitere Töchter erreichten das Erwachsenenalter nicht.

Im Jahre 1786, kurz nach der Thronbesteigung König Friedrich Wilhelm II. , sollte der seit dem Jahre 1741 bestehende Adel für den Berliner Familienzweig auch auf die jüngeren Brüder des Ahnherrn Georg Grolman ausgedehnt werden. Doch Adolf Ludwig von Grolman lehnte dieses Ansinnen aus bürgerlichem Stolz ab. Auch das Zureden seines Vetters Ludwig Adolf Christian von Grolman (1741-1809), Konsistorialrat in Gießen und seiner Gattin konnten ihn nicht umstimmen. Er schien sehr stolz auf seine bürgerliche Herkunft und auch auf seinen Namen zu sein, sodass er schwor seine Kinder zu enterben, wenn sie jemals den Adel annehmen würden.

Grolman starb am 21.09.1795 in seiner Vaterstadt Gießen.

Letzte Änderung der Seite: 03. 09. 2017 - 23:09