EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Johann Joseph Dilschneider

* 30.12.1793 in Aachen
† 17.07.1868 in Köln

Geboren wurde Johann Joseph Dilschneider am 30.12.1793 in Aachen.

Zunächst fand Dilschneider eine Anstellung als Lehrer in Bonn ehe er zwischen 1815 und 1817 am Kölner Karmeliter-Kollegium tätig war. Im Anschluss wurde er Oberlehrer am Marzellengymnasium.

Am 03.08.1818 promovierte er in Heidelberg zum Doktor der Philosophie. Unter anderen befürwortete der Philosoph Hegel seine Arbeit.

Im Jahre 1840 musste Dilschneider seine Lehrtätigkeit am Marzellengymnasium aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

Er verfasste mathematische und philosophische Schriften, aber auch für den Kölner Karneval verfasste er zahlreiche Lieder.

Dilschneider starb am 17.07.1868 in Köln.

Werke:

  • Anfangsgründe der Arithmetik, 1817
  • Anleitung zur allgemeinen Arithmetik, 1818
  • Anfangsgründe der Longimetrie und Planimetrie, 1820
  • Lehrbuch der Elementar-Geometrie 1820
  • Lehrbuch der Elementar-Geometrie, 1820
  • Kommentar zur Seberischen Mustersammlung deutscher Gedichte, 1822/1828
  • Verslehre der deutschen Sprache, 1823
  • Die Schwanenburg. Zwei Romanzen, 1824
  • Kleine Verslehre der deutschen Sprache, 1827
  • Leitfaden für den Unterricht in der Stillehre, 1828
  • Über Klopstocks Frühlingsfeier. Ein ästhetischer Versuch, 1829
  • Lehrbuch der Elementar-Arithmetik, 1830
  • Umriß der Geschichte des deutschen Schrifttums, 1835
  • Abhandlung über Klopstocks Frühlingsfeier und über Verdeutschungen, 1838
  • Deutsche Verslehre, 1838
  • Bunte Scenen und Bilder, 1839
  • Über die Poesie, 1839
  • Anleitung zu deutschen Stilübungen auf höheren Bildungsanstalten, 1840

Letzte Änderung der Seite: 17. 08. 2017 - 23:08