EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Georges Cadoudal

* 01.01.1771 in Brech bei Auray/Morbihan
† 25.06.1804 in Paris

Georges Cadoudal (1771-1804) war während der Revoultionskriege Führer der Chouans und französischer General mit royalistischen Hintergrund.
Georges Cadoudal (1771-1804)

Georges Cadoudal wurde als Sohn eines Müllers am Neujahrstag 1771 in der Nähe von Auray geboren. Nachdem er in Vannes studierte, schloss er sich 1793 der Erhebung der Königstreuen in der Vendée und der Bretagne an. In der Ostbretagne erhoben sich königstreue katholische Christen gegen die revolutionäre Regierung in Paris. Benannt wurden die Untergrundkämpfer, die den Ruf des Kautzes - französisch Chouan - nachahmten. Cadoudal wurde Anführer der Chouans.

Im folgenden Jahre wurde er durch Truppen der Pariser Regierung gefangen genommen, konnte jedoch entkommen. Als es im Jahre 1795 dem französischen General Hoche gelang, ein Emigrantenheer der französischen Royalisten vernichtend zu schlagen wurde Cadoudal zum Anführer der Insurrktion in der Niederbretagne.

Nachdem er sich scheinbar 1796 unterworfen hatte, entfachte er 1799 erneut eine Erhebung gegen die revolutionäre Regierung in Paris. Erst nach den Niederlagen der Insurgenten bei Grandchamp und Elven (Januar 1800) schloss Cadoudal am 09.02.1800 einen Vertrag mit General Brune. Auf Grund dieses Vertrages entließ er seine Truppen. Dies wurde notwendig nachdem die meisten Häuptlinge der Chouans durch Brunes unterworfen worden waren.

Alle Versuche Georges Cadoudal in Paris für die Republik zu gewinnen scheiterten und er begab sich nach London, wo der Graf d'Artois ihm zum Generalleutnant ernannte. In den folgenden Jahren kam er immer wieder insgeheim nach Frankreich um für die royalistische Sache zu wirken. Der gegen ihn erhobene Vorwurf, an der »Verschwörung der Höllenmaschnie« am Weihnachtsabend des Jahres 1800 beteiligt gewesen zu sein, wies er stets ernergisch zurück. Am 21. August 1803 landete er zusammen mit Pichegru und anderen Anhängern der royalistischen Sache unweit des Städtchens Béville an der Küste der Normandie. Ziel dieser Mission war es, einen Anschlag auf den ersten Konsul der Republik Napoléon Bonaparte zu verüben. In Verkleidung gelangten sie bis nach Paris.

Doch wurde am 28.02.1804 durch die Verhaftung Pichegrus die Verschwörung entdeckt. Am 09.03.1804 erfolgte die Verhaftung von Cadoudal. Im Kriminalprozess wurden er und seine Mitverschwörer für schuldig befunden, einen Mordanschlag auf den Ersten Konsul Napoléon Bonaparte auszuführen und entsprechend am 10.06.1804 zum Tode verurteilt.

Das Urteil wurde am 25.06.1804 in Paris durch die Guillotine vollzogen. Seine letzten überlieferten Worte waren: »Vive le Roi - Es lebe der König!«

Nach der Restauration wurde er durch König Louis XVIII. postum zum Marschall von Frankreich ernannt.

Letzte Änderung der Seite: 11. 08. 2017 - 11:08