EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Christian Gottlob Biener

* 10.01.1748 in Zörbig/Sachsen
† 13.10.1828 in Leipzig

Christian Gottlob Biener (1748-1828) war Professor der Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig und über viele Jahre Dekan der juristischen Fakultät.
Christian Gottlob Biener (1748-1828)

Christian Gottlob Biener wurde am 10.01.1748 in Zörbig geboren.

Seine erste schulische Ausbildung erhielt er an der Schulpforta. Zwischen 1768 und 1776 studierte er an den Universitäten in Wittenberg und Leipzig Rechtswissenschaften.

Biener hielt nach Ende seines Studiums direkt Vorlesungen. Zunächst erwarb er im Jahre 1776 den akademischen Grad eines Lizenziaten und im Folgejahr die Doktorwürde. Seine Promotion trug den Titel »De Jurisdictione ordinaria et exemta«. Seit 1782 war er außerordentlicher Professor für Natur- und Völkerrecht, ehe er 1790 zum ordentlichen Professor der Rechte ernannt wurde. Im gleichen Jahr verlieh man ihm noch die Würde eines kursächsischen Hofrats und übertrug ihm die Aufgaben eines Beisitzers beim Oberhofgericht.

Entweder 1809 oder 1811, das genaue Datum ist nicht bekannt, war Professor Biener Ordinarius der juristischen Fakultät der Leipziger Universität. Zwischen 1813 und 1827 übte er über mehrere Jahre verteilt, die Aufgaben des Dekans der Juristischen Fakultät aus.

Seine Forschungen veröffentlichte er in mehreren Auflagen der Schrift »Commentarii de origine et progressu legum judiciarii communis et Saxonici«, die in den Jahren 1801, 1834 und 1835 erschien. Diese Schrift wurde unter seinen Zeitgenossen sehr beachtet. Im Jahre 1830 erschien aus seiner Feder noch eine Sammlung von Aufsätzen unter dem Titel »Opuscula academica«. In einem Aufsatz dieser Sammlung würdigte er Philipp Melanchton als verdienten Juristen.

Im Jahre 1790 wurde der Jurist auch Kanonikus im Domstift zu Merseburg.

Sein Sohn August Friedrich Biener (1787-1861), der später zum ersten Dekan der juristischen Fakultät an der Universität zu Berlin wurde, war ein Schüler Savignys.

Professor Christian Gottlob Biener starb am 13.10.1828 in Leipzig. Seine letzte Ruhestätte fand der Gelehrte auf dem Alten Johannisfriedhof zu Leipzig.

Werke:

  • De Jurisdictione ordinaria et exemta (Promotion), 1777
  • Bedenklichkeiten bey Verbannung der ursprünglich fremden Rechte aus Deutschland und Einführung eines allgemeinen National-Gesetzbuches, 1781
  • Commentarii de origine et progressu legum inriumque Germaniae, 1787-1795
  • Commentarii de origine et progressu legum judiciarii communis et Saxonici, 1801
  • Opuscula academica, 1830

Letzte Änderung der Seite: 06. 08. 2017 - 19:08