EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Friedrich Jonas Beschort

* 14.01.1767 in Hanau
† 05.01.1846 in Berlin

Friedrich Jonas Beschort (1767-1846) war einer der beliebtesten Schauspieler des Königlich preußischen Theaters in Berlin in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Er lernte bei Schröder und Iffland sein Handwerkszeug.
Friedrich Jonas Beschort (1767-1846)

Friedrich Jonas Beschort wurde am 14.01.1767 in Hanau geboren.

Mit gerade einmal 19 Jahren gab er im Oktober 1786 als Sänger in Worms bei der Darberschen Gesellschaft seine erste Vorstellung. Ab 1790 wurde er von Schröder nach Hamburg engagiert, wo er bis 1796 die Schrödersche Schule durchlebte, ehe er 1796 zu

Iffland nach Berlin wechselte.

In Berlin entwickelte sich Beschort zum Publikumsliebling, insbesondere durch seine meisterhafte Darstellung in Rollen wie Shrewsbury in »Maria Stuart«, Riccaut in »Minna von Barnheim« sowie als Perin in »Donna Doria« und als Polonius in »Hamlet«. Er stand mehr als 50 Jahre selbst auf der Bühne.

Beschort war ein würdiger Vertreter der einfach-edlen Hamburger Schule. Schön, gewandt und liebenswürdig, voll Feinheit und Gefühl, vornehm im ganzen Wesen, glänzte er in Liebhaber- und Heldenrollen des Schauspiels wie der Oper. In späteren Jahren ging er in das Fach der Chevaliers und feinkomischen Charakterrollen über.

Bereits seit dem Jahre 1816 sang Beschort keine Rolle mehr sondern verlegte sich auf die Schauspielerei und führte auch Regie. Anlässlich seines Goldenen Bühnenjubiläums am 12.10.1836 zeichnete König Friedrich Wilhelm III. den verdienten Künstler mit der Goldenen Künstlermedaille aus.

Im Jahre 1838 nahm Beschort, der als Schüler von Schröder und Iffland galt, seinen Abschied von der Bühne. Der Theaterhistoriker Rudolph Genée (1824-1914) fällte in seiner 1886 erschienenen Schrift »Hundert Jahre des Königlichen Schauspiels in Berlin« folgendes Urteil über ihn:

Beschort war keine besonders geniale Natur, aber er war für das Theater ein höchst wertvolles Mitglied, nicht allein durch seine Vielseitigkeit, sondern auch durch Bildung und durch den Fleiß, mit welchem er alle Rollen ausarbeitete.

Beschort war mit der Sopranistin und Schauspielerin Therese Zuber verheiratet und hatten zwei Töchter. Ihre 1812 geborene Tochter Eleonore Wilhelmine Ottilie Beschort (1812-1881) ist die Stifterin des heutigen Klinikums Am Urban in Berlin-Kreuzberg und ihre jüngere Tochter Elisabeth Silvia Mathilde Beschort (1814-1862) wurde ebenfalls Schauspielerin, wie ihre Eltern.

Er verstarb wenige Tage vor seinem 79. Geburtstag am 05.01.1846 in Berlin.

Letzte Änderung der Seite: 06. 08. 2017 - 17:08