EPOCHE NAPOLEON


von der Bastille bis Waterloo

Kaspar Anton Karl van Beethoven

* 08.04.1774 in Bonn
† 15.11.1815 in Wien

Kaspar Anton Karl van Beethoven wurde am 08.04.1774 in der rheinischen Residenzstadt Bonn geboren. Sein Vater war der Tenorist der kurfürstlichen Hofkapelle Johann van Beethoven und seine Ehefrau Maria Magdalena, eine geborene Keverich (1746-1787). Der spätere Komponist Ludwig van Beethoven war sein älterer Bruder.

Als der junge Beethoven im Alter von gerade einmal 13 Jahren die Mutter durch Tod verlor, wurde der bereits alkoholkranke Vater mit der neuen Situation überfordert. Seine Alkoholkrankheit sorgte letztendlich dafür, dass er seine Stelle in der kurfürstlichen Hofkapelle verlor. Sein Bruder Ludwig sorgte als Hofmusiker für das wirtschaftliche Überleben bis er Ende 1792 Bonn verließ um in Wien bei Joseph Haydn seine Fähigkeiten zu vervollkommnen.

Im Jahre 1794 folgte Kaspar Karl van Beethoven seinem Bruder nach Wien. Dort lebte der jüngere Beethoven zunächst als Klavierlehrer und versuchte einige eigene Stücke zu verkaufen. Doch gelang es ihn nie die musikalische Popularität seines Bruders zu erreichen.

Aus diesem Grunde entschloss er sich im Jahre 1800 eine Stelle in der österreichischen Steuerverwaltung anzunehmen. Bis zu seinem Tode sollte er zum Kassierer der k.k. Universal-Staatsschuldenkasse in Wien avancieren.

In seiner knapp bemessenen Freizeit war Kaspar Anton Karl van Beethoven auch noch als Sekretär seines erfolgreichen Bruders tätig. In dieser Zeit bemühte er sich um die verlegerischen Kontakte des Bruders und versuchte so dessen Kompositionen nicht nur in Wien sondern international zu verlegen. Das Auftreten Kaspar Anton Karl van Beethovens wird als wenig taktvoll und arrogant beschrieben. Später beschrieb auch Carl Czerny (1791-1857), einer der wenigen Schüler des Bruders, den jüngeren Beethoven als von kleiner Statur, rothaarig und hässlich.

Diese Phase der Zusammenarbeit endete jedoch abrupt als Ludwig van Beethoven entdeckte, dass sein ebenfalls komponierender, aber untalentiertere Bruder, einige eigene Stücke unter den Namen des erfolgreichen Bruders anbot.

Das Verhältnis der beiden Brüder war stets voller Spannungen. Dies zeigte sich, dass sie eine Zeit lang in unterschiedliche Reihen im Theater an der Wien saßen. Zu einem größeren Krach kam es im Jahre 1806 als Kaspar Anton Karl van Beethoven, der zu jener Zeit mit dem Bruder eine Wohnung teilte, kundtat Johanna Reiss (1786-1868), Tochter des Tapezierers Anton Reiss, zu heiraten. Der ältere der Brüder Beethoven war außer sich und hielt sie für nicht standesgemäß, doch da sie bereits vom jüngeren Bruder geschwängert war, stimmte dieser der Hochzeit zu. Ob auch der ältere der Bruder in Johanna Reiss verliebt war, lässt sich heute nicht mehr feststellen.

Die Ehe wurde am 25.05.1805 geschlossen und am 04.09.1805 erblickte der gemeinsame Sohn Karl van Beethoven das Licht der Welt. Die Ehe des Paares verlief jedoch von Anfang an nicht glücklich. Im Jahre 1811 zeigte Ludwig van Beethoven seine Schwägerin bei der Polizei an, weil sie Geld gestohlen habe. Sie wurde zu einem Monat Hausarrest verurteilt. Bei einer anderen Gelegenheit stach er Johanna mit einem Messer durch die Hand.

Im Jahre 1813 erkrankte van Beethoven an derselben Krankheit wie die Mutter. Und in der Gewissheit seines nahen Todes beabsichtigte er seinem Bruder Ludwig die Vormundschaft über seinen Sohn Karl zu übertragen.

Noch einen Tag vor seinem Tode schrieb er fünfmal sein Testament neu. So schrieb er zunächst »Zusammen mit meiner Frau bestelle ich meinen Bruder Ludwig zum Mit-Vormund…«. Erst überzeugte Ludwig van Beethoven den todkranken Mann, die Worte »Zusammen mit meiner Frau« »Mit-« zu streichen. Als Johanna van Beethoven mitbekam, welche Änderungen ihr Gatte am Testament vorgenommen hatte, fügte sie diesem ein Kodizil bei. So stand sie wieder zusammen mit Ludwig als gemeinsamer Vormund im Testament.

Kaspar Anton Karl van Beethovens sehnlichster Wunsch, für den einzigen Sohn die bestmögliche Situation nach seinem Ableben zu schaffen, blieb so unerfüllt. Denn Ludwig van Beethoven begann einen langwierigen Prozess um die Vormundschaft seines Neffen Karl, der sich bis zum Jahre 1820 hinzog und in dieser Zeit versuchten sowohl der Onkel als auch die Mutter den jungen Karl, nicht immer zu seinem Gunsten, zu beeinflussen. Erst auf dem Sterbebett unterzeichnete Ludwig van Beethoven eine Erklärung die seine Schwägerin wieder das alleinige Sorgerecht für den noch nicht volljährigen Sohn ermöglichte.Dieser hatte im Vorjahr, da er dem Anforderungsdruck seines Onkels nicht gewachsen war einen Selbstmordversucht unternommen.

Am 15.11.1815 starb Kaspar Anton Karl van Beethoven, gerade einmal 41 Jahre alt in seiner Wahlheimat Wien.

Letzte Änderung der Seite: 06. 08. 2017 - 15:08